Peru behält Schließung der Landgrenzen bei – Update

peru

Die Regierung hat die Kapazität von Einkaufszentren, Restaurants und geschlossenen Räumen in vierundzwanzig Provinzen, darunter Lima, die als am stärksten von der Pandemie betroffen eingestuft sind, auf vierzig Prozent reduziert. Sie verlängerte auch die seit Freitag (7.) geltende Ausgangssperre zwischen 23:00 und 04:00 Uhr Ortszeit (Foto: AlexProimos)
Datum: 09. Januar 2022
Uhrzeit: 12:53 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Peru wird die Schließung seiner Landgrenzen – die seit März 2020 in Kraft ist – aufgrund der dritten Welle der Covid-19-Pandemie mit einer hohen Zahl von Infektionen und dem Vormarsch der Omicron-Variante aufrechterhalten. Dies teilte die Regierung am Samstag (8.) mit. Die Grenzschließungen „werden ständig überprüft. Sobald wir sehen, dass die Öffnung der Grenzen kein größeres Gesundheitsproblem mit sich bringt, werden die Grenzen geöffnet“, so Gesundheitsminister Hernando Cevallos gegenüber Reportern. Nach seinen Worten werden der Januar und Februar die Schlüsselmonate sein, um die Projektion der Pandemie und das Ausmaß der dritten Welle zu messen. Die Regierung hat die Kapazität von Einkaufszentren, Restaurants und geschlossenen Räumen in vierundzwanzig Provinzen, darunter Lima, die als am stärksten von der Pandemie betroffen eingestuft sind, auf vierzig Prozent reduziert. Sie verlängerte auch die seit Freitag (7.) geltende Ausgangssperre zwischen 23:00 und 04:00 Uhr Ortszeit. Das Andenland verzeichnete am Freitag mehr als 12.800 neue bestätigte Infektionen an einem Tag, die höchste Zahl seit neun Monaten. Im Dezember lag die Zahl der täglichen Infektionen noch bei 1.500.

Trotz der Infektionsaufzeichnungen stiegen die Todesfälle durch Covid-19 in der letzten Woche des Jahres 2021 gegenüber dem Durchschnitt der Vorwochen nur um zwölf, während die Krankenhäuser entlastet sind. Der derzeitige Bedarf an medizinischem Sauerstoff beträgt dreißig Prozent der nationalen Kapazität beträgt. Dies steht im Gegensatz zu der Situation, die in dem Land mit ähnlichen Infektionszahlen in den ersten beiden Wellen vorherrschte, wo die Krankenhäuser bereits überfordert waren und ein Schwarzmarkt für Sauerstoff entstand, auf dem die Angehörigen der Patienten lange Schlangen bildeten um ihn zu exorbitanten Preisen zu kaufen. Der Unterschied zu diesem Szenario und der Situation liegt im Vorfeld der Impfung, die bereits siebenundsechzig Prozent der nationalen Bevölkerung mit zwei Dosen und 14,5 Prozent mit drei Dosen erfasst hat. Zählt man nur die über 12-Jährigen, die derzeit Zugang zu Impfstoffen haben, steigt der Anteil der Bevölkerung bei zwei Dosen auf achtundsiebzig und bei drei Dosen auf 17,2 Prozent. Für die dritte Januarwoche wird erwartet, dass Minderjährige im Alter zwischen fünf und elf Jahren mit der Impfung beginnen werden.

Peru ist eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder der Welt und hat seit Beginn des Gesundheitsnotstands mehr als 2,3 Millionen bestätigte symptomatische Fälle von Covid-19 und etwa 203.000 Todesfälle angehäuft, was es zum Land mit der weltweit höchsten Sterblichkeitsrate macht.

Update, 12. Januar

Peru hat am Dienstag 24.480 neue Fälle von Covid-19 gemeldet und es ist das dritte Mal in den letzten fünf Tagen, dass es seinen Rekord der an einem Tag registrierten Infektionen seit Beginn der Pandemie übertroffen hat. Diese dritte Welle ist seit den ersten Januartagen und nach den Weihnachts- und Neujahrsferien praktisch senkrecht in die Höhe geschossen, da die erste Woche des Jahres 2022 mit rund 50.000 Neuerkrankungen fast doppelt so hoch war wie in der Vorwoche. Trotz der alarmierenden Zahlen, wie es der übliche Trend bei der von Omicron ausgelösten Welle im Rest der Welt ist, haben die Todesfälle „nur“ einen leichten Anstieg erlebt, ohne dem beschleunigten und exponentiellen Anstieg der Infektionslinie zu folgen. Dies zeigt sich auch an der praktisch unveränderten Auslastung der Intensivstationen (ICU), obwohl die Krankenhauseinweisungen mittelschwerer Fälle von 2.796 belegten Betten am 25. Dezember um dreiundvierzig Prozent auf 4.012 am 10. Januar gestiegen sind. Die bisher in dieser neuen Welle gezeigte niedrige Letalität scheint mit der breiten Durchimpfungsrate in Peru zusammenzuhängen, wo 67,8 Prozent der nationalen Bevölkerung zwei Dosen und 16,8 Prozent drei Dosen erhalten haben. Diese Prozentsätze steigen auf über 80 Prozent bei zwei Dosen und fast 20 Prozent bei drei bei den über 12-Jährigen, der Bevölkerungsgruppe, die derzeit Zugang zu Impfstoffen hat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.