Minas Gerais von tödlichen Erdrutschen und Überschwemmungen heimgesucht

flut

Erdrutsche und Überschwemmungen, die durch sintflutartige Regenfälle verursacht wurden, haben im Südosten Brasiliens nach offiziellen Angaben mindestens zwanzig Menschen getötet (Foto: © Marco Evangelista/Imprensa governo de Minas Gerais)
Datum: 12. Januar 2022
Uhrzeit: 17:58 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Erdrutsche und Überschwemmungen, die durch sintflutartige Regenfälle verursacht wurden, haben im Südosten Brasiliens nach offiziellen Angaben mindestens vierundzwanzig Menschen getötet. Die Opfer starben zwischen Sonntag und Dienstag im Bundesstaat Minas Gerais, wo die Flüsse über die Ufer getreten sind und die Städte teilweise überflutet haben. Mehr als 28.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Die Behörden überwachen Dämme, die brechen könnten, da weitere Regenfälle für die am stärksten betroffenen Gebiete erwartet werden. In der Nähe der Landeshauptstadt Belo Horizonte wurden fünf Menschen einer Familie, darunter zwei Kinder, verschüttet an einem Berghang gefunden. Für sie kam jede Hilfe zu spät. In der Stadt São Gonçalo do Rio Abaixo wurde ein 11-jähriges Mädchen getötet, als eine Wand in ihrem Schlafzimmer einstürzte, während sie schlief. Zwei weitere Todesfälle wurden aus der Stadt Caratinga gemeldet, darunter ein 41-jähriger Mann, der ums Leben kam, als sein Auto in einen Fluss stürzte – während er versuchte, eine Brücke zu überqueren. In Perdigão starben zwei Frauen, 55 und 79 Jahre alt, als das Auto, in dem sie saßen, von den Fluten mitgerissen wurde. In der Stadt Juatuba trat der Fluss Paraopeba über die Ufer und überflutete ganze Stadtteile. „Wir haben alles verloren. Meine Frau und meine Kinder verließen das Haus in einem Boot“, sagte Daniel Valeriano de Oliveira in einem Interview.

Die brasilianische Bergbaubehörde erklärte, dass für sechsunddreißig Bergbau-Dämme im Bundesstaat der Notstand ausgerufen wurde. Am Samstag brach ein Damm in einer Eisenerzmine in Nova Lima und legte den Verkehr auf einer Hauptverkehrsstraße für zwei Tage lahm. In der Stadt Pará de Minas überwachen die Behörden den Staudamm des Carioca-Wasserkraftwerks, weil sie befürchteten, dass er brechen könnte. Die Zivilschutzbehörde teilte mit, dass 341 der 853 Gemeinden des Bundesstaates wegen der schweren Unwetter den Notstand ausgerufen haben. Meteorologen zufolge war der übermäßige Regen das Ergebnis eines Sommerphänomens – der Südatlantischen Konvergenzzone (SACZ) -, das starke Regenfälle verursacht. In Belo Horizonte fielen innerhalb von 72 Stunden 241,7 mm (9,5 Zoll) Regen, während der Durchschnitt für den gesamten Januar bei 329 mm liegt.

Das schlechte Wetter ist auch eine Folge von La Niña, einem Klimamuster im Pazifischen Ozean, das das Wetter weltweit beeinflussen kann. Experten sagen auch, dass der Klimawandel zu extremen Wetterereignissen in der ganzen Welt beiträgt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!