Russland droht USA mit Militär auf Kuba und in Venezuela – Update

maduro-putin

Kremlchef Wladimir Putin und Nicolás Maduro (Foto: Miraflores)
Datum: 13. Januar 2022
Uhrzeit: 15:58 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Russlands Regierung schließt im Falle eines Scheiterns der Gespräche über verbindliche Sicherheitsgarantien für das Land die Stationierung seines Militärs auf Kuba und Venezuela nicht aus. Der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow, der die Delegation seines Landes bei den Genfer Gesprächen am Montag (10.) leitete, warnte am Donnerstag, dass ein russischer Militäreinsatz auf Kuba und in Venezuela nicht ausgeschlossen werden könne, falls die Spannungen mit den Vereinigten Staaten eskalieren. Bei den Verhandlungen in Genf und dem NATO-Russland-Treffen am Mittwoch in Wien ist es nicht gelungen, die Kluft zwischen den Sicherheitsforderungen Moskaus und der russischen Truppenaufstockung in der Nähe der Ukraine zu verringern. Unter den gegebenen Umständen wird Russland nun versuchen, seine gesamten Beziehungen zu den Diktaturen von Nicolás Maduro und Miguel Díaz-Canel auszunutzen.

In einem Interview mit dem russischen Fernsehsender „RTVI“ stellte Rjabkow fest, dass „alles von den Maßnahmen unserer amerikanischen Partner abhängt“ und wies darauf hin, dass der russische Präsident Wladimir Putin davor gewarnt hat, dass sein Land militärisch-technische Maßnahmen ergreifen könnte, wenn die USA Russland „provozieren“ und den militärischen Druck auf das Land erhöhen. Rjabkow sagte, dass die USA und die NATO die Hauptforderung Russlands nach Garantien zur Verhinderung einer Expansion des Bündnisses in die Ukraine und andere ehemalige Sowjetstaaten abgelehnt haben. Er fügte hinzu, dass die krassen Unterschiede in den Ansätzen Zweifel an der Möglichkeit weiterer Gespräche aufkommen lassen.

Im Juni letzten Jahres bekräftigte Russland bereits seine Unterstützung für seine Verbündeten in Lateinamerika, insbesondere Kuba, Venezuela und Nicaragua, angesichts dessen, was es als „externe Bedrohungen“ bezeichnete. Dies betonte der russische Verteidigungsminister, Armeegeneral Sergej Schoigu und bekräftigte, dass die Beziehungen zu diesen Ländern zwar „historisch“ seien, dass sie aber aufgrund der verschiedenen Formen des Drucks, dem sie derzeit ausgesetzt seien, die Hilfe Moskaus „mehr denn je“ benötigten. Der Minister gab zwar nicht an, ob diese Länder ein förmliches Hilfeersuchen gestellt haben, doch verwies er in einer Rede auf einer Konferenz über internationale Sicherheit in Moskau auf die „Bedrohungen“, denen sie ausgesetzt sind, einschließlich der Möglichkeit eines „offenen Einsatzes militärischer Gewalt“ gegen diese Länder. „Es ist die Bedrohung durch den Terrorismus, die eng mit der Produktion illegaler Drogen und den laufenden Versuchen, verschiedene Revolutionen in diesen Ländern zu starten, verbunden ist“, erklärte Schoigu nach Angaben der Nachrichtenagentur „TASS“.

Die Erklärungen zur Jahresmitte kamen zu einem besonders heiklen Zeitpunkt in Nicaragua, das durch das Vorgehen von Diktator Daniel Ortega international isoliert ist. Das Bündnis mit Moskau ist jedoch nicht neu. Im Jahr 2014 stattete Präsident Putin dem mittelamerikanischen Land einen Überraschungsbesuch ab. Zuvor hatte Ortega in mehreren regionalen Konflikten, darunter in der Ukraine und angesichts westlicher Sanktionen seine Unterstützung für Russland zum Ausdruck gebracht. Diese Äußerungen fielen auch in eine besonders schwierige Zeit auf Kuba, nachdem es am 11. Juli zu historischen Demonstrationen gegen das Regime gekommen war. Was die Beziehungen zwischen Russland und Venezuela betrifft, so hat Moskau zugesagt, die militärische Zusammenarbeit mit der Diktatur von Nicolas Maduro zu verstärken. Die Zusage Moskaus, eines der wichtigsten Verbündeten des chavistischen Regimes, wurde bei einem Treffen der Außenminister Sergej Lawrow und Jorge Arreaza in der russischen Hauptstadt im vergangenen Jahr gemacht.

Die Vereinigten Staaten, Kolumbien und Brasilien beobachten die russische Präsenz in Venezuela schon seit einiger Zeit. Im August 2020 bestätigte Admiral Craig Faller, der damalige Befehlshaber des Südkommandos der Streitkräfte, zu dessen Einflussbereich das Karibikland gehört, dass „der russische Einfluss die Hauptkraft ist, die Nicolás Maduro an der Macht hält“. „Ich sehe mit Besorgnis, was Russland mit Venezuela macht, was die Entsendung von Personal und die Verbreitung von Desinformationen angeht“, fügte er auf einer Konferenz des „Think Tanks Atlantic Council“ über Lateinamerika hinzu. Russland wurde zu einem der größten politischen und kommerziellen Verbündeten zunächst des Regimes von Hugo Chávez und dann von Maduro. Nach Schätzungen der lokalen Beratungsfirma „Ecoanalítica“ ist Moskau mit rund 7,5 Milliarden US-Dollar nach China der zweitgrößte Gläubiger Venezuelas. Im vergangenen März verstärkte der Kreml seine Unterstützung für den venezolanischen Diktator durch die Unterzeichnung eines Dutzends von Kooperationsabkommen in den Bereichen Ernährung, Finanzen, Energie, Militär, Wissenschaft, Technologie und Bergbau.

Update, 15. Januar

Der kolumbianische Verteidigungsminister Diego Molano versicherte am Freitag, dass er dank kolumbianischer Geheimdienstoperationen wisse, dass Russland bereits „seit Monaten“ mit den venezolanischen Streitkräften zusammenarbeite. Molano erinnerte daran, dass die gesamte Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela im Rahmen eines Plans zur Bekämpfung des Drogenhandels „militarisiert“ sei, was seiner Meinung nach den Kolumbianern „Sicherheit“ gegen die eventuelle Ankunft russischer Streitkräfte bietet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H. Sievers

    Würg!
    Noch mehr ( russisches) Militär in Venezuela und neuerdings dann wieder auf Cuba und ganz neu in Nicaragua.
    Das kann ja noch sehr heiter werden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!