Peru: Importe auf dem höchsten Wert seit zwanzig Jahren

container

Aufgeschlüsselt nach Sektoren hebt der Bericht die Leistung der metallmechanischen Importe hervor, die mit 17,267 Milliarden US-Dollar um 37,4 Prozent anstiegen (Foto: Archiv)
Datum: 14. Januar 2022
Uhrzeit: 17:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Peru verzeichnete im Jahr 2021 Einfuhren im Wert von 50,843 Milliarden US-Dollar. Dies war laut einem aktuellen Bericht des Exporteursverbandes „Asociación de Exportadores“ (ADEX) ein Zuwachs von 40,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr und der höchste Wert in den letzten zwanzig Jahren. Die Zahl für 2021 bedeutet einen Zuwachs von fast zwanzig Prozent im Vergleich zu 2019, dem Jahr vor dem Ausbruch der Pandemie. Zwischen 2002 und 2021 verzeichneten die Einfuhren einen Anstieg von 10,6 Prozent. Die starke Importleistung des Andenlandes erklärt sich durch höhere Mengen aufgrund der wirtschaftlichen Erholung, bessere Preise für Öl, Vorleistungen und die wichtigsten Nahrungsmittel sowie die Aufwertung des Dollars um elf Prozent.

Aufgeschlüsselt nach Sektoren hebt der Bericht die Leistung der metallmechanischen Importe hervor, die mit 17,267 Milliarden US-Dollar um 37,4 Prozent anstiegen. Die Importe von chemischen Produkten stachen ebenfalls hervor, mit einem Anstieg von 34,8 Prozent auf 9,907 Milliarden US-Dollar und die der Agrarindustrie mit einem Anstieg von 28,7 Prozent auf 6,379 Milliarden US-Dollar. Der Bergbau war der einzige Sektor, der mit einem Rückgang der Einfuhren um 15,6 Prozent „rote Zahlen“ schrieb. Die wichtigsten Lieferanten Perus im Jahr 2021 waren China, die Vereinigten Staaten, Brasilien, Argentinien und Mexiko. 42,2 Prozent der Einfuhren kamen aus Asien, insbesondere aus China, das einen Anteil von 28,5 Prozent erreichte. Auf die asiatische Region folgten Nordamerika (24,1 Prozent), Lateinamerika (20,9 Prozent), Europa (11,5 Prozent), Afrika (0,8 Prozent) und Ozeanien (0,4 Prozent).

Auf Rohstoffe und Zwischenprodukte entfielen 49 Prozent der Einfuhren, wobei die Einfuhren für industrielle Zwecke mit einer Veränderung von 44,6 Prozent gegenüber 2020 den größten Anteil hatten. Pharmazeutische Chemikalien stachen mit einem Anteil von zwölf Prozent hervor. Die Vereinigten Staaten waren der führende Lieferant. Hinter den Rohstoffen folgten Investitionsgüter und Baumaterialien (29,4 Prozent des Gesamtwertes), insbesondere Industriemaschinen; bei den Konsumgütern (21,6 Prozent des Gesamtwertes) waren es vor allem Verbrauchsgüter (Nahrungsmittel).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!