Präsidentschaftswahlen in Kolumbien: Ingrid Betancourt gibt Kandidatur bekannt – Update

stream

Im südamerikanischen Land Kolumbien hat Ingrid Betancourt ihre Kandidatur für die Präsidentschaft (Foto: TVStream)
Datum: 18. Januar 2022
Uhrzeit: 21:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Kolumbien hat Ingrid Betancourt ihre Kandidatur für die Präsidentschaft und für die Koalition „Coalición Centro Esperanza“ (Partido Verde Oxígeno) offiziell bekannt gegeben. „Vor zwanzig Jahren wurde ich als Präsidentschaftskandidatin entführt. Heute bin ich hier um das zu beenden, was ich mit vielen von Ihnen begonnen habe, in der Überzeugung, dass Kolumbien bereit ist den Kurs zu ändern“, manifestierte Betancourt. Ingrid Betancourt Pulecio, die auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt, trat bei den Präsidentschaftswahlen in Kolumbien 2002 an und wurde noch vor der Wahl im Februar von Rebellen der Guerillabewegung FARC entführt und jahrelang als Geisel gefangen gehalten. Im Juli 2008 wurde sie vom kolumbianischen Militär zusammen mit 14 anderen Geiseln befreit.

„Die Koalition braucht die Anwesenheit einer Frau, einer Person, die auf eine andere Art und Weise sprechen kann. Ich trage Kolumbien in meinem Herzen auf eine andere Art und Weise, weil mein Leben anders verlaufen ist. Es ist ein Weg des Schmerzes, aber auch der Hoffnung und des Glaubens“, erklärte Betancourt in Bezug auf einen der Hauptkritikpunkte an dieser Koalition der Parteien der Mitte, nämlich die fehlende Parität.

Update, 30. Januar

Ingrid Betancourt hat ihren Austritt aus der Koalition „Centro Esperanza“ angekündigt, weil es „keine klare Position“ bezüglich der Unterstützung von Politikern gebe, die angeblich mit Korruptionsfällen in Verbindung gebracht werden. In einem auf „Twitter“ geposteten Video kündigte Betancourt an, dass sie ihre Unterstützung für die Koalition, der sie seit einem Jahr angehört, zurückzieht und bei den Präsidentschaftswahlen 2022 unabhängig als Vorsitzende ihrer eigenen Partei „Verde Oxígeno“ antreten wird. „Kolumbien kann keine Grauzonen mehr dulden. Deshalb haben wir beschlossen, die Koalition zu verlassen und unseren unabhängigen Weg zur Präsidentschaft der Republik einzuschlagen“, erklärte die Politikerin im sozialen Netzwerk.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!