Mega-Operation der Polizei in Rio de Janeiro

polizei

Etwa 1.200 uniformierte Beamte, darunter auch Spezialeinheiten, durchsuchten die verwinkelten Straßen von Jacarezinho, die von Drogenhändlern kontrolliert werden, um zweiundvierzig Haftbefehle und dreizehn Durchsuchungsbefehle zu vollstrecken und die Kontrolle über das Gebiet zu übernehmen (Fotos: pmerjoficial)
Datum: 20. Januar 2022
Uhrzeit: 13:35 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Hunderte von Polizisten haben am Mittwoch (19.) im Rahmen eines neuen, von der Regionalregierung geförderten Befriedungsprojekts mehrere Favelas in der brasilianischen Stadt Rio de Janeiro besetzt, die von Drogenhändlern und Bürgerwehrmilizen beherrscht werden. Die aufsehenerregendste Aktion fand in der Favela Jacarezinho im Norden Rios statt, die am 6. Mai 2021 Schauplatz einer blutigen Polizeiaktion gegen den Drogenhandel war, die mit 28 Toten endete. Diese Favela gilt als eine Hochburg der kriminellen Gruppe „Comando Vermelho“. Etwa 1.200 uniformierte Beamte, darunter auch Spezialeinheiten, durchsuchten die verwinkelten Straßen von Jacarezinho, die von Drogenhändlern kontrolliert werden, um zweiundvierzig Haftbefehle und dreizehn Durchsuchungsbefehle zu vollstrecken und die Kontrolle über das Gebiet zu übernehmen. Die Straßen von Jacarezinho, in dem nach Angaben von Nachbarschaftsverbänden rund neunzigtausend Menschen leben, waren leer und die Geschäfte geschlossen. Es herrschte eine angespannte Atmosphäre und Angst unter den Bewohnern, die keine Interviews geben wollten.

Die Militärpolizei von Rio teilte mit, dass sie nicht nur das Gebiet von Jacarezinho „zurückerobern“, sondern auch die umliegenden Gemeinden wie „Manguinhos, Bandeira II und Conjunto Morar Carioca“ besetzen wird. Später drangen weitere etwa hundert Soldaten in die Favelas von Muzema, Tijuquinha und Morro do Banco im Westen von Fluminense ein, die allesamt von Milizen kontrolliert werden, die sich aus korrupten aktiven oder pensionierten Polizeibeamten zusammensetzen. Das Projekt „Integrierte Stadt“ sieht vor, dass die uniformierten Beamten von nun an die Aufgabe haben, auf den Straßen zu patrouillieren und vor Ort zu ermitteln, um die in dem Gebiet operierenden kriminellen Banden zu zerschlagen. Es gab keine Berichte über Schießereien während der Besetzungen und es wurden etwa dreißig Verdächtige festgenommen, die meisten davon in den drei westlichen Stadtteilen von Rio.

Die Mega-Operation ist Teil eines Regierungsprogramms mit dem Namen „Cidade Integrada“ (Integrierte Stadt), mit dem die 2008 ins Leben gerufene Initiative „Befriedende Polizeieinheiten“ (UPP) neu gestaltet werden soll, in deren Rahmen ständige Polizeieinheiten in unruhigen Favelas eingerichtet wurden. Diese Politik der „Befriedung“ führte jedoch nicht zu einer wesentlichen Verbesserung der Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung und verlor mit der Verschärfung der Wirtschaftskrise und der Zunahme der Korruptionsfälle in der Region allmählich an Boden. Der Gouverneur von Rio, Claudio Castro, beabsichtigt nun, einen „großen Transformationsprozess“ der Favelas im Bundesstaat Rio zu fördern. „Die heutigen Operationen sind nur der Anfang dieses Wandels, der weit über die Sicherheit hinausgeht“, sagte Castro in seinen sozialen Netzwerken und fügte hinzu, dass er am kommenden Samstag Einzelheiten zu dem Projekt bekannt geben wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!