Unentschlossenheit vor Präsidentschaftswahlen in Costa Rica

wahl

Eine deutliche Unentschlossenheit dominiert die Wahlabsichten vor den Präsidentschaftswahlen im Februar in Costa Rica, mit der Möglichkeit einer zweiten Runde im April, um einen Nachfolger für Präsident Carlos Alvarado zu wählen (Foto: TibunalSupremo)
Datum: 20. Januar 2022
Uhrzeit: 18:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine deutliche Unentschlossenheit dominiert die Wahlabsichten vor den Präsidentschaftswahlen im Februar in Costa Rica, mit der Möglichkeit einer zweiten Runde im April, um einen Nachfolger für Präsident Carlos Alvarado zu wählen. Angesichts der Rekordzahl von fünfundzwanzig Präsidentschaftskandidaten sind demnach mehr als vierzig Prozent der Wähler noch unentschlossen, was ihre Wahl betrifft. Dies geht aus am Mittwoch (19.) veröffentlichten Umfragen der staatlichen Universität von Costa Rica (UCR) und der Nationalen Universität hervor. Der ehemalige Präsident José María Figueres von der Partei der Nationalen Befreiung (PLN) und die ehemalige Vizepräsidentin Lineth Saborío von der Partei der Sozialen Christlichen Einheit (PUSC) liegen bei den Wahlabsichten mit jeweils weniger als zwanzig Prozent vorn. Dahinter folgt der evangelikale Prediger Fabricio Alvarado mit weniger als zehn Prozent. Die Umfragen zeigen, dass sie alle weit von den vierzig Prozent entfernt sind, die für einen Sieg in der ersten Runde erforderlich sind.

Der regierungsnahe Welmer Ramos, ein ehemaliger Finanzminister und jetziger Kongressabgeordneter, erhält in allen Meinungsumfragen nur minimale Unterstützung, was die beispiellose Unbeliebtheit Alvarados widerspiegelt, dessen Regierung auf ein Ende der anhaltenden Bedrohung durch ein Haushaltsdefizit und eine Verschuldung zusteuert, die bis 2022 voraussichtlich vierundsiebzig Prozent des Bruttoinlandsprodukt (BIP) erreichen wird. „Diese weit verbreitete Unentschlossenheit hat mit der Distanzierung der Menschen von den Parteien und dem Mangel an Themen zu tun, die den Wettbewerb mit so vielen Optionen bestimmen“, erklärte Ronald Alfaro, Koordinator der Studie des Zentrums für Forschung und politische Studien (CIEP) der „UCR“.

Beide Umfragen wurden in den letzten Tagen durchgeführt, befragten rund eintausend Personen und haben eine Fehlermarge von knapp über +/- 3 Prozentpunkten. In den im Dezember veröffentlichten Meinungsumfragen nannte die Bevölkerung vor allem die Reaktivierung der Wirtschaft, die 2020 die schlimmste Rezession seit vierzig Jahren erlebte, die Arbeitslosenquote von vierzehn Prozent und die Korruption als Probleme. Auch die siebenundfünfzig Sitze in der Legislativversammlung werden am 6. Februar in einem Wahlverfahren neu vergeben, das der Wahlleiter aufgrund der Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft und die Stimmung in der Bevölkerung als „komplex“ bezeichnet.

Alvarado wird am 8. Mai aus dem Amt scheiden und wartet immer noch darauf, dass der von der Opposition kontrollierte Kongress finanzpolitische Maßnahmen billigt, die es ihm ermöglichen, eine vor einem Jahr mit dem Internationalen Währungsfonds „IWF“ unterzeichnete Vereinbarung einzuhalten, die als finanzieller Rettungsanker den Zugang zu 1,778 Milliarden US-Dollar ermöglicht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!