Argentinien – Chile: Mehr als 3.000 Lastwagen sitzen fest – Update

camiones-197888

Mehr als 3.000 Lastwagen sitzen am Grenzübergang nach Chile fest (Foto: Twitter)
Datum: 25. Januar 2022
Uhrzeit: 15:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehr als 3.000 Lastwagen sitzen am Grenzübergang nach Chile fest und der Konflikt eskaliert. Aufgrund einer neuen Regelung für die Einreise durch die Andenstaaten dauert die Situation seit dem 14. Januar an. Der Konflikt begann am 14. Januar, als Chile beschloss, eine weitere Bedingung für die Genehmigung der Durchfahrt von Frachttransporten einzuführen. Von diesem Zeitpunkt an wurde damit begonnen, jeden Lkw-Fahrer auf das Coronavirus zu testen. Die Situation ist kritisch. „Heute fährt kein argentinischer Lkw mehr nach Chile und es gibt auch keinen Übergang vom Nachbarland nach Argentinien“, erklärte der Verband der Lkw-Besitzer von Mendoza (Aprocam).

Der Verband erläuterte, dass bis zum Vortag die Modalität darin bestand, einen negativen PCR-Test mit einem Alter von höchstens 72 Stunden vorzulegen und dass stichprobenartige Antigentests durchgeführt wurden. Dann beschloss Chile, alle Fahrer zu testen und die ohnehin schon langen Wartezeiten wurden zu Tagen. „Chile hat zwei Möglichkeiten, entweder die Bedingungen vom 13. Januar wiederherzustellen, indem es den negativen PCR-Test, der mitgebracht wurde, plus einen Stichprobentest verlangt, oder genügend Personal bereitzustellen, um einhundert Prozent der Fahrer entsprechend dem Verkehrsfluss des internationalen Grenzübergangs zu testen“, fordert Daniel Gallart, Präsident der Vereinigung.

Update, 27. Januar

Die Regierung von Präsident Luis Arce teilte am Mittwoch mit, dass Chile seinem Vorschlag zugestimmt hat, ein staatliches bolivianisches Labor mit der Durchführung von PCR-Tests zum Nachweis von Covid-19 bei Lastwagenfahrern zu beauftragen, die bolivianische Fracht aus dem Norden Chiles transportieren und bringen, um den Verkehrsfluss zwischen den beiden Ländern zu entlasten. Demnach besteht eine der Vereinbarungen darin, dass ab Donnerstag am Grenzübergang Tambo Quemado PCR-Tests bei Lkw-Fahrern durchführt und die entsprechenden Ergebnisse elektronisch an die Fahrer und an die chilenische Grenzverwaltung Chungará übermittelt. „Wir hoffen, dass diese Maßnahme den internationalen Gütertransit in unserem Land weiter beschleunigen und die Wartezeit für unsere Lkw-Fahrer verkürzen wird“, so die Regierung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!