Geschätztes Ausmaß der Ölpest in Peru revidiert

pest

Der Ölunfall ereignete sich in der Repsol-Raffinerie La Pampilla (Fotos: Sernanp)
Datum: 29. Januar 2022
Uhrzeit: 12:25 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das peruanische Umweltministerium und das Unternehmen „Repsol“ haben am Freitag (28.) den geschätzten Umfang eines Ölaustritts im Pazifischen Ozean in einer Raffinerie des Unternehmens auf über 10.000 Barrel erhöht – deutlich mehr als die ursprünglich geschätzten 6.000 Barrel. „Repsol“ teilte mit, dass es die Menge des ausgetretenen Öls auf 10.396 Barrel beziffert habe, während die Regierung in einer revidierten Schätzung von 12.000 Barrel ausgegangen war. Das Barrel (Fass) ist die gebräuchlichste Einheit für Rohöl und beschreibt ein historisches Fass mit 159 Litern. Das spanische Unternehmen sah sich wegen des Ölteppichs, der sich am 15. Januar in der Nähe der Hauptstadt Lima ereignete, mit heftigen Reaktionen konfrontiert. Der peruanische Präsident Pedro Castillo bezeichnete den Vorfall als die größte Umweltkatastrophe, die das südamerikanische Land in den letzten Jahren erlebt hat. „Repsol“ teilte inzwischen mit, dass 35 Prozent des ausgelaufenen Öls bereits wieder aufgefangen worden seien. Zuvor hatte ein peruanischer Richter vier Repsol-Führungskräfte für 18 Monate an der Ausreise gehindert, während die Staatsanwaltschaft die Ursache der Ölpest untersucht. Zu dem Quartett gehört auch der Peru-Chef von Repsol, Jaime Fernandez-Cuesta. Die Anwälte der Führungskräfte legten keinen Einspruch gegen die Entscheidung ein und erklärten, sie würden bei den Ermittlungen kooperieren.

Der Ölunfall ereignete sich in der Repsol-Raffinerie La Pampilla. Das Unternehmen macht dafür ungewöhnliche Wellen verantwortlich, die durch einen massiven Vulkanausbruch im tausende Kilometer entfernten Tonga ausgelöst worden sein sollen. Eine Sprecherin von La Pampilla erklärte, das Unternehmen sei nicht für den Ölteppich verantwortlich und beschuldigte die peruanische Marine, keine Tsunami-Warnung herausgegeben zu haben, nachdem die Unterwasserexplosion in Tonga eine Tsunami-Warnung für den gesamten Pazifik ausgelöst hatte. La Pampilla ist die größte Raffinerie Perus und verfügt über 54 Prozent der Raffineriekapazität des Landes. Staatsanwältin Tamara Gonzales betonte, dass die Führungskräfte nach der Ölpest, die zu einer Verschmutzung von bis zu 140 Kilometer Küste führte, ihrer „funktionalen Verantwortung“ nicht nachgekommen seien.

Das Verbrechen der Umweltschädigung wird in Peru mit einer Mindeststrafe von vier bis sechs Jahren Gefängnis geahndet. Die peruanische Behörde für Umweltbewertung und -durchsetzung (OEFA) teilte am Donnerstag mit, dass „Repsol“ die Frist zur Identifizierung der geschädigten Gebiete nicht eingehalten habe und leitete das Verfahren zur Verhängung einer Geldstrafe von bis zu 4,8 Millionen US-Dollar ein. „Repsol“ gab in seiner jüngsten Erklärung an, dass etwa 2.000 Menschen mit Unterstützung von 119 schweren Maschinen an Land, 11 schwimmenden Auffang-Tanks und 52 Booten die Schäden beseitigen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!