Bolivien: Armut im vergangenen Jahr gesunken

bolivien

11,1 Prozent der Menschen im Land sind extrem arm, im Vergleich zu 13,7 Prozent im Vorjahr (Foto: AlexProimos)
Datum: 29. Januar 2022
Uhrzeit: 14:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Bericht des bolivianischen Nationalen Statistikinstituts zeigt, dass die Armut im südamerikanischen Land um einige Prozentpunkte zurückgegangen ist. Ein relativer Rückgang, der jedoch inmitten einer Pandemie im Gegensatz zu den weltweiten Zahlen steht. Allein auf dem Kontinent hat die Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) gerade bekannt gegeben, dass bis 2021 mehr als fünf Millionen Menschen in die extreme Armut abgerutscht sind. 11,1 Prozent der Menschen im südamerikanischen Binnenstaat sind extrem arm, im Vergleich zu 13,7 Prozent im Vorjahr. Auch wenn der Rückgang nicht massiv ist, so gibt es ihn doch: 2021 gab es in Bolivien weniger Haushalte in extremer Armut als 2020. Laut dem Bericht des Nationalen Statistikinstituts ist auch die sogenannte „moderate“ Armut um etwas mehr als zwei Prozentpunkte auf 36,6 Prozent der Bevölkerung gesunken, wobei diese Zahl die in extremer Armut lebenden Menschen nicht mit einschließt.

Die Behörden der Regierungspartei Bewegung zum Sozialismus (MAS) führen diese Verbesserung auf die an die Bevölkerung verteilten Gutscheine zurück, insbesondere den Gutschein gegen den Hunger in Höhe von 1.000 Bolivianos (130 Euro), der einmalig an alle Personen im Land vergeben wird, die keinen Lohn erhalten, d. h. an über vier Millionen Menschen. Es wurden auch Maßnahmen zur Reaktivierung der Produktion eingeführt, wie der Abgeordnete Omar Yujra erläutert: „Wir haben insbesondere den 0,5%-Kredit eingeführt, aber es gibt auch öffentliche Investitionen: vier Milliarden US-Dollar bis 2021 und über fünf Milliarden US-Dollar in diesem Jahr. Nun, jetzt tragen all diese Maßnahmen Früchte“.

Luis Arce, der Präsident, war Wirtschaftsminister unter Evo Morales und wird oft als Architekt des bolivianischen „Wirtschaftswunders“ und des Rückgangs der Armut während der Amtszeiten des ehemaligen Staatsoberhauptes angesehen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!