Südamerika: Rekordzahl an Bränden in Paraguay

herrlich

Auch in den Feuchtgebieten des Nationalparks Cerro Corá im Departement Alto Paraná im Nordosten des Landes, an der Grenze zu Brasilien, wurden mehrere Hektar durch Feuer verwüstet (Foto: bomberoscbvp)
Datum: 29. Januar 2022
Uhrzeit: 16:53 Uhr
Ressorts: Panorama, Paraguay
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit Mitte Januar und wahrscheinlich noch bis März (wenn die Regenzeit einsetzt) werden Waldbrände fast alle Regionen Paraguays in Atem halten. Hektarweise wurden Naturschutzgebiete, landwirtschaftliche Kulturen und Viehweiden vernichtet. Dicke Rauchschwaden nähern sich den bewohnten Gebieten, einschließlich der Hauptstadt Asunción, die zu Beginn der Woche von einer schwarzen Wolke bedeckt war. Starke Winde aus dem Norden begünstigen während die intensiven Trockenheit weiterhin die Entstehung von Bränden in verschiedenen Teilen des südamerikanischen Binnenstaates. Nach fünf Tagen mühsamer Arbeit zur Bekämpfung der Brände haben die Regenfälle der letzten Tage dazu beigetragen, die Ausbrüche zu beruhigen. Nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr reichen diese jedoch nicht aus, um die Waldbrände zu verhindern, da die intensive Trockenheit und die Brände bis März andauern werden. Außerdem berichteten die Behörden, dass die Zahl der Brandausbrüche seit den ersten Januartagen bis heute bereits die historischen Rekorde des Jahres 2000 übertroffen hat.

Im Dezember begannen die ersten Ausbrüche in den Regionen Central, Asunción, Itapúa und Misiones, wo sich in den letzten Tagen die meisten Brände ereigneten. Auch in den Feuchtgebieten des Nationalparks Cerro Corá im Departement Alto Paraná im Nordosten des Landes, an der Grenze zu Brasilien, wurden mehrere Hektar durch Feuer verwüstet. Im Wasserkraftwerk Yacyretá-Apipé, einem bi-nationalen Projekt zwischen Argentinien und Paraguay, beschädigte das Feuer das Ökosystem des so genannten „Estero del Mediodía“, das sich zwischen Yacyretá und dem Aña Cuá-Werk im Schutzgebiet befindet. Neben der Hitzewelle und den starken Winden sind auch die Verantwortungslosigkeit einiger Menschen und die fehlende staatliche Infrastruktur zur Bekämpfung von Waldbränden für die unkontrollierte Ausbreitung der Brände verantwortlich. Das Nationale Forstwirtschaftsinstitut, das Umweltministerium und die Feuerwehrleute sind sich einig, dass diese Brände in neunzig Prozent der Fälle durch menschliches Eingreifen verursacht werden. In den Agrar- und Viehzuchtregionen wurden mehrere landwirtschaftliche Betriebe stark in Mitleidenschaft gezogen, wobei Tausende Hektar Weideland verbrannten und Dutzende von Vieh und Wildtieren verbrannten oder am Rauch erstickten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!