Zentralbank: Brasilien erhöht den Leitzins

bcb

Die Banco Central do Brasil ist die Zentralbank Brasiliens und wurde am 31. Dezember 1964 per Erlass des Gesetzes Nr. 4595 gegründet (Foto: Marcello Casal JrAgência Brasil)
Datum: 03. Februar 2022
Uhrzeit: 16:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Zentralbank „Banco Central do Brasil“ hat am Mittwoch (2.) den Leitzins des Landes um 1,5 Prozentpunkte auf 10,75 Prozent pro Jahr angehoben und damit den höchsten Stand seit April 2017 in fast fünf Jahren erreicht. Dadurch soll die steigende Inflation eingedämmt werden, die 2021 bei 10,6 Prozent lag. Es handelt sich um die achte Zinserhöhung in Folge, die vom Ausschuss für Wirtschaftspolitik der Zentralbank (Copom) einstimmig beschlossen wurde. Dieser hatte bereits im Dezember vergangenen Jahres seine Absicht bekundet, die Zinssätze erneut anzuheben, obwohl die Verteuerung des Geldes die derzeitige technische Rezession des Landes durch die Verteuerung der Kredite, die Verlangsamung der Wirtschaft und die Erhöhung der Staatsverschuldung verschärfen könnte. Damit ist der Leitzins, mit dem Brasilien in das Jahr 2022 startet, der höchste seit fast fünf Jahren, da die Zinsen im April 2017 11,25 Prozent p.a. erreichten und mehr als fünfmal so hoch wie der historische Tiefstand von 2016 (zwei Prozent).

In der ersten Sitzung des Jahres hielt die „Copom“ an ihrer Politik fest, die Zinssätze um einen Prozentpunkt anzuheben, doch seit Oktober letzten Jahres entschied sie sich für eine Anhebung um anderthalb Prozentpunkte, um der steigenden Inflation Einhalt zu gebieten, die das für 2021 gesetzte Ziel um das Doppelte übersteigt und das Ziel für 2022 zu übertreffen droht. „Der Ausschuss geht davon aus, dass diese Entscheidung sein Basisszenario und ein höheres als das übliche Gleichgewicht der Varianzrisiken für die voraussichtliche Inflation widerspiegelt und mit der Annäherung der Inflation an das Ziel über den relevanten Zeithorizont, der die Kalenderjahre 2022 und in größerem Umfang 2023 umfasst, im Einklang steht″, so der Emittent in einer Erklärung.

Brasilien beendete das Jahr 2021 mit einer Inflationsrate von 10,06 Prozent, dem Doppelten der von der Zentralbank für das vergangene Jahr festgelegten Zielmarke (5,25 Prozent) und der höchsten Inflationsrate des Landes in den letzten sechs Jahren. Nach den jüngsten Marktschätzungen, die im Focus-Bulletin der Zentralbank veröffentlicht wurden, wird sich der Preisanstieg im Jahr 2022 verlangsamen und in diesem Jahr bei 5,38 Prozent liegen, was ebenfalls über der Mitte des Inflationsziels für dieses Jahr liegt, das 3,50 Prozent mit einer Toleranzspanne von 1,5 Prozentpunkten nach oben oder unten beträgt. Nach Schätzungen des Emittenten werden die Zinssätze in der ersten Hälfte dieses Jahres auf 12 Prozent steigen, 2022 bei 11,75 Prozent liegen und 2023 auf acht Prozent fallen.

Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas befindet sich in einer technischen Rezession, nachdem die Wirtschaft im dritten Quartal 2021 um 0,1 Prozent geschrumpft ist und damit zwei Quartale lang ein negatives Wachstum verzeichnete, nachdem im zweiten Quartal des vergangenen Jahres ein Rückgang um 0,4 Prozent zu verzeichnen war. Die Wirtschaft des Landes wuchs jedoch im dritten Quartal 2021 um vier Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2020, was einer Expansion von 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Sowohl die Regierung als auch der Markt erwarten bis 2022 ein BIP-Wachstum zwischen 4,6 und fünf Prozent, doch die Prognosen für dieses Jahr sind nicht optimistisch. Die Weltbank hat ihre Wachstumsprognose für die brasilianische Wirtschaft in diesem Jahr von 2,5 auf 1,4 Prozent gesenkt und Ökonomen gehen davon aus, dass das BIP des Landes im Jahr 2022 nur um 0,3 Prozent steigen wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!