Kaffeetrinken wird dieses Jahr teurer

kaffee

Nachdem die Kaffeepreise im Jahr 2021 so hoch waren wie seit zehn Jahren nicht mehr, werden sie in diesem Jahr weiter steigen und Brasilien trägt daran eine Mitschuld (Foto: ValterCamponato/AgenciaBrasil)
Datum: 05. Februar 2022
Uhrzeit: 16:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In diesem Jahr wird der Kaffeegenuss teurer. Was in den brasilianischen Kaffeeplantagen geschieht, hat weltweite Auswirkungen. Nachdem die Kaffeepreise im Jahr 2021 so hoch waren wie seit zehn Jahren nicht mehr, werden sie in diesem Jahr weiter steigen und Brasilien trägt daran eine Mitschuld, da die Ernte in der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas durch ungünstige Witterungsbedingungen und logistische Herausforderungen im Zusammenhang mit COVID-19 begrenzt sein wird. Der Weltmarkt hängt in hohem Maße von der Kaffeemenge ab, die Brasilien in einem instabilen Szenario – knappes Angebot, hohe Nachfrage und die Pandemie des Coronavirus, die die internationalen Produktionsketten immer noch in Mitleidenschaft zieht – zu fördern vermag. „Die Aussichten für 2022, sowohl auf dem internationalen Markt als auch in Brasilien, sind von Schwankungen gekennzeichnet“, erklärte der Agronom Fábio Costa, Analyst bei der Nationalen Versorgungsgesellschaft (Conab), die dem brasilianischen Landwirtschaftsministerium angeschlossen ist.

Brasilien hat als weltweit größter Produzent und Exporteur einen entscheidenden Einfluss auf die internationalen Kaffeepreise. Im letzten Jahrzehnt waren etwa siebzig Prozent der nationalen Produktion für den Rest der Welt bestimmt. 2021 war ein besonders schwieriges Jahr, in dem die Produktion im Vergleich zu 2020, als eine Rekordernte von 63 Millionen 60-Kilo-Säcken erzielt wurde, um rund fünfundzwanzig Prozent zurückging. Der Grund? Die klimatischen Schwierigkeiten, mit denen die wichtigsten Erzeugerregionen wie der Bundesstaat Minas Gerais (Südosten) konfrontiert waren, einschließlich der schweren Dürre, die der Blütephase vorausging und der anschließenden Fröste im letzten Winter im Süden. Für Costa trug auch das La-Niña-Phänomen zu diesem „Bruch“ in der Produktivität bei und das in einem Jahr, das aufgrund der Natur des zweijährigen Kaffeezyklus bereits schlechter erwartet worden war.

Der Preisanstieg, so Costa, begann „im letzten Quartal 2020“, als es erste Anzeichen dafür gab, dass das Wetter nicht mitspielen würde, was sich später auch bestätigte. Im Jahr 2021 stiegen sie angesichts der Gefahr von Versorgungsengpässen aufgrund der sich verschlechternden Wetterlage in Brasilien weiter an. All dies und die Probleme in Vietnam und Kolumbien, den anderen Hauptakteuren des Sektors, sowie die steigende Nachfrage haben dazu beigetragen, dass der Kaffeepreis an der New Yorker Börse im Jahr 2021 um vierundsiebzig Prozent gestiegen ist. Kontrakte für Arabica-Kaffee, der in Brasilien am meisten produziert wird, wurden in New York für die Lieferung im März 2022 gehandelt und schlossen am 31. Dezember bei 226,10 Cents pro Pfund (0,45 Kilo), dem höchsten Stand seit 2011. Und in diesen ersten Wochen des Jahres ist der Preis weiter auf 240 Cent gestiegen.

Für das Jahr 2022 erwartet Brasilien eine Ernte von 55,7 Millionen 60-kg-Säcken, 16,8 Prozent mehr als 2021, was die drittbeste Ernte in der Geschichte des Landes wäre – obwohl das Ergebnis die klimatischen Probleme des Vorjahres widerspiegelt. „Die Dürre hat das Wachstum der Pflanzen im Jahr 2021 eingeschränkt und jetzt haben sie nicht genug Energie, um eine sehr große Ernte zu erzielen“, analysiert Costa. Die ergiebigen Regenfälle seit Oktober während der Blütephase stimmten die Erzeuger optimistisch, doch die Zuversicht verflog, als sie feststellten, dass sich dies nicht in einer hohen Fruchtmenge niederschlug. Abgesehen von der Ungewissheit, wie sich die brasilianische Ernte im Jahr 2022 tatsächlich entwickeln wird, gibt es auch Prognosen, die auf einen Anstieg des weltweiten Verbrauchs hindeuten und zwar vor dem Hintergrund des „logistischen Chaos“, das durch die Pandemie entstanden ist. Der Mangel an Containern oder der Anstieg der Frachtkosten hat den Transport von Kaffee aus den Exportländern zu den wichtigsten Verbrauchermärkten wie Europa und den Vereinigten Staaten erschwert, was ebenfalls zu einem Preisanstieg geführt hat. Darüber hinaus könnte sich die Situation im Inland noch verschlimmern, denn wenn der US-Dollar gegenüber dem Real weiter an Wert gewinnt, werden brasilianische Exporteure die Bohne eher mit höherem Gewinn ins Ausland verkaufen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!