Cyberspace: Neue Strategie gegen den Drogenhandel in Kolumbien

drugs

Im Jahr 2021 beschlagnahmten die kolumbianischen Behörden eine Rekordmenge von sechshundertzweiundsiebzig Tonnen Kokain (Foto: cgfm)
Datum: 05. Februar 2022
Uhrzeit: 13:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kolumbien hat am Donnerstag (3.) eine neue Strategie zur Bekämpfung des Drogenhandels vorgestellt. Hauptziel ist die Kontrolle des Cyberspace, um die Kokainhandelsmafia aufzuspüren, zu identifizieren und zu zerschlagen sowie ihre Finanztransaktionen per Computer zu blockieren. „Esmeralda“, wie die Umgestaltung des Plans genannt wird, wurde auf dem III. Internationalen Drogenbekämpfungskongress in der Karibikstadt Cartagena vorgestellt, an dem Vertreter aus sechsunddreißig Ländern teilnahmen, darunter auch die Vereinigten Staaten, Kolumbiens wichtigster Verbündeter im Kampf gegen den Drogenhandel. „Ziel ist es, in den kommenden Jahren neue und innovative Maßnahmen im Kampf gegen die weltweite Geißel der Drogen zu entwickeln“, erklärte Kolumbiens Verteidigungsminister Diego Molano und versicherte, dass der Erfolg im Kampf gegen den Drogenhandel in hohem Maße von der internationalen Zusammenarbeit abhängen wird.

Nach seinen Worten werden die verschiedenen an der Drogenbekämpfung beteiligten Behörden der Länder ihre Präsenz im Cyberspace mit verdeckten Ermittlern und Technologien verstärken, um die zunehmende Lieferung von Drogen per Computer aufzuspüren und zu blockieren sowie Transaktionen mit Krypto-Vermögenswerten der Drogenhandelsmafia zu verhindern. Künstliche Intelligenz wird auch eingesetzt werden, um die Vermarktung und Abzweigung chemischer Ausgangsstoffe für die Herstellung von Drogen wie Kokain zu kontrollieren, den legalen internationalen Handel zu schützen und den Luftverkehr wirksam zu kontrollieren, um seine Nutzung für den Drogentransport zu verhindern. „Kriminelle Strukturen nutzen den Cyberspace, das Dark Web und das Deep Web, um die Transaktionen und die Koordinierung zu verbessern und so den Handel präziser zu gestalten“, sagte der Direktor der kolumbianischen Nationalpolizei, General Jorge Luis Vargas. „Kriminelle Einkünfte stammen aus Kryptowährungen, aber auch aus Transaktionen über diese beiden Netzwerke, das Deep und das Dark Web“, fügte er hinzu.

Kolumbien gilt als weltweit führender Kokainproduzent, an dem die Guerilla der Nationalen Befreiungsarmee, Dissidenten der FARC und kriminelle Banden, die sich aus ehemaligen rechtsextremen Paramilitärs zusammensetzen, beteiligt sind. Das Nachbarland von Venezuela hat die Anbaufläche für Kokablätter bis 2020 um sieben Prozent auf 143.000 Hektar reduziert, aber die potenzielle Kokainproduktion ist nach Angaben der Vereinten Nationen um acht Prozent auf 1.228 Tonnen jährlich gestiegen.

Aufgrund seiner strategischen geografischen Lage, umgeben von zwei Ozeanen, gilt Kolumbien als der weltweit führende Kokainproduzent. Der Drogenhandel gilt als Treibstoff für den fast sechs Jahrzehnte andauernden bewaffneten Konflikt, der in dem südamerikanischen Land mehr als 260.000 Tote und Millionen von Vertriebenen gefordert hat. Im Jahr 2021 beschlagnahmten die kolumbianischen Behörden eine Rekordmenge von sechshundertzweiundsiebzig Tonnen Kokain.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!