Kolumbien erklärt die Flusspferde von Pablo Escobar zu einer „invasiven Art“

flusspferd

Für Wissenschaftler stellen Flusspferde eine Bedrohung für die natürliche Tierwelt dar (Foto: Reproducao)
Datum: 06. Februar 2022
Uhrzeit: 15:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Durch einen Beschluss des Nationalen Technischen Ausschusses für eingeführte und/oder transplantierte invasive Arten werden die vor mehr als vierzig Jahren durch den Drogenhändler Pablo Escobar in Kolumbien eingeführten Flusspferde zu einer invasiven Art erklärt. Die Entscheidung beruht auf den Ergebnissen einer Studie des Alexander-von-Humboldt-Instituts und des Instituts für Naturwissenschaften der Nationalen Universität, die zu dem Schluss kam, dass Flusspferde eine Bedrohung für einheimische Arten wie die Seekuh sowie für die strategischen Ökosysteme des Landes darstellen.

„Wir haben mit wissenschaftlichen und rigorosen Informationen an dem Fahrplan für die Entscheidungsfindung bezüglich der Kontroll- und Managementmaßnahmen für diese Art in Kolumbien gearbeitet. Aus diesem Grund wird das Umweltministerium die Empfehlung des Nationalen Ausschusses für eingeführte und/oder verpflanzte invasive Arten annehmen“, erklärte der kolumbianische Minister für Umwelt und nachhaltige Entwicklung, Carlos Eduardo Correa. Er erläuterte, dass mit dieser Empfehlung des Ausschusses konkrete und rechtzeitige Maßnahmen zum Schutz dieser Art ergriffen werden, wie dies auf dem Treffen von Experten und Wissenschaftlern in dieser Woche vereinbart wurde.

Der Drogenhändler Pablo Escobar importierte 1981 drei männliche und ein weibliches Nilpferd, von denen es heute, fast drei Jahrzehnte später, etwa siebzig gibt. Die Tiere wurden nach dem Tod des Drogenbarons 1993 in Antioquia freigelassen und trotz der Bemühungen von Umweltschützern hat sich die Situation im Laufe der Zeit weiter verschlechtert. Zu den von Escobars Flusspferden bedrohten Arten gehören die Seekuh, die vom Aussterben bedroht ist, sowie einige Fische in dem Gebiet, die den durch die Fäkalien der Flusspferde reduzierten Sauerstoffgehalt im Wasser nicht überleben. Es gab auch Fälle von Angriffen auf Menschen. Forscher haben davor gewarnt, dass die Flusspferdpopulation in den kommenden Jahren weiter wachsen wird, wahrscheinlich exponentiell.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!