Klimawerbung für Hähnchenfleisch: Rewe stoppt Zusammenarbeit mit umstrittenem Waldprojekt

han

Rewe reagierte nun auf eine Abmahnung von foodwatch und unterschrieb eine Unterlassungserklärung, künftig keine Geflügelprodukte als klimaneutral zu bewerben, wenn dies auf Kompensationen mit dem Tambopata-Projekt beruht (Foto: gov.br)
Datum: 12. Februar 2022
Uhrzeit: 12:42 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Kritik der Verbraucherorganisation foodwatch hat der Handelskonzern Rewe die Zusammenarbeit mit dem Wald-Projekt Tambopata in Peru gestoppt. Das Unternehmen hatte das Hähnchenbrustfilet seiner Eigenmarke Wilhelm Brandenburg als „klimaneutral“ beworben. Die bei der Produktion anfallenden Treibhausgas-Emissionen glich Rewe mit dem vermeintlichen Waldschutz-Projekt aus, das laut foodwatch jedoch eklatante Mängel aufweist. Rewe reagierte nun auf eine Abmahnung von foodwatch und unterschrieb eine Unterlassungserklärung, künftig keine Geflügelprodukte als klimaneutral zu bewerben, wenn dies auf Kompensationen mit dem Tambopata-Projekt beruht. Um Produkte jedoch weiterhin mit dem Label „klimaneutral“ zu versehen, kann Rewe Ausgleichszahlungen an andere Projekte leisten.

foodwatch geht das nicht weit genug: Es sei grundsätzlich irreführend, Fleisch als „klimaneutral“ zu bewerben. Die Organisation spricht sich für eine klare Regulierung nachhaltiger Werbeversprechen aus. Die Bedingungen, unter denen Unternehmen mit dem Begriff „klimaneutral“ werben dürfen, sind bislang nicht näher definiert. „Das vermeintlich klimafreundliche Hähnchenfleisch von Rewe macht deutlich: Der Ablasshandel mit Klima-Zertifikaten ist ein gutes Geschäft für die Konzerne, aber oft nicht für die Umwelt“, sagte Manuel Wiemann von foodwatch. „Ausgerechnet Fleisch als Klimaschützer zu bewerben, ist dreist. Die EU muss grüne Werbelügen auf unökologischen Produkten stoppen!“ „Rewe ist einer gerichtlichen Niederlage zuvorgekommen“, erklärte foodwatch-Anwalt Prof. Dr. Remo Klinger. „Es ist mit juristischen Mitteln leider noch nicht möglich, Klimawerbung auf Fleisch generell zu untersagen. Hier muss der Gesetzgeber ran.“ foodwatch kann keine weiteren Rechtsmittel gegen Rewe einlegen.

Dreiviertel aller Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft entfallen auf die Tierhaltung. Für den Klimaschutz muss Deutschland die Tierzahlen drastisch reduzieren, so foodwatch. Die Organisation hatte Rewe für die Klima-Werbung auf dem Hähnchenfleisch im Dezember den Goldenen Windbeutel, den Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres, verliehen. Der Konzern hatte die Kritik am Tambopata-Projekt zunächst zurückgewiesen. In der jetzt unterzeichneten Unterlassungserklärung legte Rewe Wert auf die Klarstellung, dass die Abgabe der Erklärung „ohne Anerkennung einer Rechtspflicht allein aus Opportunitätsgründen höchst vorsorglich und auf das beanstandete Projekt beschränkt erfolgt“.

Für die vermeintliche „Klimaneutralität“ der in Bayern verkauften Wilhelm Brandenburg-Geflügelprodukte hatte Rewe Treibhausgas-Emissionen über den Anbieter „Climate Partner“ kompensiert. Dafür wurden Zertifikate eines Projekts zum Waldschutz in Tambopata/ Peru gekauft. Eine von foodwatch in Auftrag gegebene Recherche hatte jedoch gezeigt: Das Projekt erfüllt nicht die Anforderungen an Kompensationsprojekte. Es schafft keinen zusätzlichen Nutzen für das Klima. Nach Projektbeginn hat die Entwaldung in der Region nicht wie versprochen ab-, sondern sogar zugenommen. Das Unternehmen Climate Partner hatte foodwatch methodische Fehler vorgeworfen, ohne jedoch wichtige Quellen und Berechnungen transparent zu machen. Ein wissenschaftliches Gutachten des unabhängigen Öko-Instituts bestätigte die Stichhaltigkeit wesentlicher Kritikpunkte von foodwatch am Tambopata-Projekt.

Die sogenannte „Green Claims“-Initiative bietet die Möglichkeit, Nachhaltigkeitswerbung auf EU-Ebene zu regulieren. Die EU-Kommission will am 30. März einen Entwurf vorstellen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!