Gold: Nach wie vor Hauptexportprodukt der Dominikanischen Republik

gold

Das meist exportierte Produkt der Dominikanischen Republik ist nach wie vor Gold (Foto: Archiv)
Datum: 13. Februar 2022
Uhrzeit: 12:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das meist exportierte Produkt der Dominikanischen Republik ist nach wie vor Gold. Im Zeitraum Januar-Dezember 2021 erreichten die Ausfuhren einen Wert von über 1,831 Milliarden US-Dollar. Auf das Edelmetall entfielen im vergangenen Jahr 15,5 Prozent aller Exporte, wobei die Schweiz der wichtigste Bestimmungsort für dieses Produkt war. Ein Großteil des weltweiten Goldes wird in diesem im Herzen Europas liegenden Land gebunkert. An zweiter Stelle stehen medizinische Instrumente und Apparate mit 1,11 Milliarden US-Dollar und an dritter Stelle Zigarren mit 1,053 Milliarden US-Dollar, die 9,4 bzw. 8,9 Prozent der gesamten dominikanischen Exporte ausmachen. Die Daten wurden von der Präsidentin der dominikanischen Vereinigung der Exporteure (Adoexpo), Elizabeth Mena, in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Die Exekutive hob hervor, dass 2021 das Jahr war, in dem das Land das höchste Exportvolumen in seiner gesamten Geschichte erreichte, mit einem Betrag von 11,831 Milliarden US-Dollar, was einem jährlichen Wachstum von zwanzig Prozent im Vergleich zu 2020 entspricht (9.859 Milliarden US-Dollar) und 16,32 Prozent im Vergleich zu 2019, mit 10,171 Milliarden US-Dollar.

Mit Ausnahme der dominikanischen Bananen, deren Exporte im Jahr 2021 um -7,2 Prozent zurückgingen, verzeichneten alle Produkte der „Top 15“ ein beträchtliches Wachstum, das sechsundsechzig Prozent aller nationalen Exporte ausmacht. Zu den Produkten, die im Vergleich zwischen 2021 und 2020 die größte Veränderung des exportierten Wertes verzeichneten, gehören Zigarren mit einem Wachstum von 32,4 Prozent bei einem Anstieg von 257,6 Millionen US-Dollar, Schmuck mit 64,3 Prozent bei einem Anstieg von 236,1 Mio. US-Dollar und medizinische Geräte und Instrumente mit 10,8 Prozent, was einem Anstieg von 118,6 Mio. US-Dollar entspricht. Mena wies darauf hin, dass die Produkte, die im Rahmen der nationalen Regelung exportiert werden, im Jahr 2021 das größte Wachstum aufweisen, nämlich Ferrolegierungen mit 440,5 Millionen US-Dollar, was einem Anstieg von 31,5 Prozent oder 105,7 Millionen US-Dollar mehr als im Jahr 2020 entspricht. Es folgen Erdöl oder bituminöse Mineralöle mit 65 Millionen US-Dollar (Wachstum von 213,1 Prozent) und an dritter Stelle Eisen- oder Stahlstäbe mit 99,8 Millionen US-Dollar, was einem Wachstum von 73 Prozent entspricht.

Die „Top 10“-Länder für dominikanische Exporte sind die Vereinigten Staaten, die mit 50,3 Prozent der Gesamtausfuhren der größte Handelspartner bleiben, gefolgt von der Schweiz, Haiti, Indien, Puerto Rico, den Niederlanden, China, Deutschland, Belgien und Italien, die zusammen etwa 86 Prozent ausmachen. 61,78 Prozent der dominikanischen Exporte erfolgten auf dem Seeweg (7,3235 Milliarden US-Dollar), gefolgt von den Exporten auf dem Luftweg (3,6289 Milliarden US-Dollar und 30,68 Prozent der Gesamtexporte) und schließlich die Exporte auf dem Landweg nach Haiti (879,2 Millionen US-Dollar und 7,55 Prozent aller Ausfuhren).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!