Kubas Tourismusindustrie dümpelt vor sich hin

urlaub-1

Kuba kämpft darum, seine Tourismusindustrie nach einem monatelangen pandemiebedingten Dornröschenschlaf wiederzuerwecken (Foto: Latinapress)
Datum: 19. Februar 2022
Uhrzeit: 13:45 Uhr
Ressorts: Kuba, Welt & Reisen
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kuba kämpft darum, seine Tourismusindustrie nach einem monatelangen pandemiebedingten Dornröschenschlaf wiederzuerwecken. Reisende bleiben weg und der Plan der Regierung, die Wirtschaft aus einer sich vertiefenden Krise herauszuholen, drohen zu entgleisen. Die kommunistisch regierte Insel, die lange Zeit ein beliebtes Reiseziel in der Karibik war, hat auf den Tourismus gesetzt, um in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von vier Prozent zu erzielen. Die Coronavirus-Pandemie ließ die Produktion einbrechen, was zu Lebensmittel- und Medikamentenknappheit und Stromausfällen führte und zu den größten regierungsfeindlichen Protesten seit der Revolution von Fidel Castro 1959 beitrug.

Im Gegensatz zu vielen Nachbarn in der Region sind einige Analysten der Meinung, dass Kuba bei der Reaktion auf COVID-19 mit Vorsicht vorgegangen ist. Das Land hielt seine Grenzen bis Mitte November 2021, als der Großteil der Bevölkerung geimpft war, mit wenigen Ausnahmen weitgehend geschlossen. Diese Entscheidung führte dazu, dass Kuba 2021 siebenundsechzig Prozent weniger Besucher anlockte als 2020 und weniger als zehn Prozent der 4,3 Millionen Ankünfte im Jahr 2019, wie offizielle Daten zeigen. In der Karibik insgesamt stiegen die Touristenzahlen 2021 um dreiundsechzig Prozent, während Kuba nach Angaben der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen weitgehend tabu blieb. Die Daten zeigen, dass die Reisenden seit der Wiedereröffnung der Grenze nur langsam nach Kuba zurückkehren. Im Januar, einem beliebten Monat für Reisen in die Karibik, besuchten nur 84.000 Touristen Kuba, ein Rückgang von achtzig Prozent gegenüber 394.000 im Jahr 2020 und weit entfernt von dem Tempo, das notwendig ist, um das Ziel des Landes von 2,5 Millionen Besuchern im Jahr 2022 zu erreichen.

Leere Strände und Hotels könnten sich als weiterer Schlag für Kubas kränkelnde und ineffiziente Staatswirtschaft erweisen, die auf Devisen aus dem Tourismus, der zehn Prozent des BIP ausmacht, angewiesen ist, um grundlegende Güter wie Lebensmittel und Medikamente auf dem Weltmarkt zu kaufen. Unabhängige Experten und kubanische Reiseveranstalter, die von „Reuters“ befragt wurden, sagen, dass Kuba es schwer haben wird, während der Pandemie verlorenes Terrain zurückzugewinnen, was größtenteils auf die anhaltenden US-Beschränkungen zurückzuführen ist, die den Reiseverkehr zwischen Kuba und dem großen US-Markt nahezu unterbunden haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gurney

    Es spricht sich natürlich auch rum, wie repressiv und menschenverachtend das Regime bei der eigenen Bevölkerung agiert. Und wie katastrophal die Versorgungslage nicht nur für die Bevölkerung, sondern auch für eventuelle Individualtouristen ist

  2. 2
    Jochen

    Kuba ist kein kommunistisches Land. Es gibt nirgendwo ein Land, dass nach der kommunistischen Ideologie geführt wird. Es gibt auch keinen gelebten Sozialismus. Das sind alles staatskapitalische Regierungen, kleptokratische machthungrige Systemführer. Venezuela, China, Kuba, etc. Sie machen sich die Taschen voll auf Kosten der Einwohner. So wie in den meisten Ländern dieser Welt.

    • 2.1
      C.H.Sievers

      @Jochen: wunderbare, zutreffende Kurzzusammenfassung/Zustandsbeschreibung.
      Weder das eine noch das andere „System“ beschönigend.
      Es ist am Ende nur immer die Frage zu stellen in welchem der „Systeme“ sich die Menschen auf Dauer wohler fühlen und ihnen von den „Systembeherrschern“ die überwiegenden persönlichen Freiheiten,- Entfaltungsmöglichkeiten und letztlich Lebensperspektiven geboten werden.
      Spätestens da, reihen sich Staatsgebilde, wie Venezuela, Kuba, China, Russland, Nord Korea, etc, etc. ziemlich weit Hinten ein.
      Aber auch dort liegt es immer an der opportunistischen „Perspektive“ des/der gerade Nutznießenden, oder?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!