Fallender US-Dollar: Bitcoin auf dem Vormarsch

santiago-1

In Deutschland sind bereits Investmentfonds mit einem Engagement von bis zu 20 % in Kryptowährungen zugelassen (Foto: Bitcoin Montevideo)
Datum: 20. Februar 2022
Uhrzeit: 14:45 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Maria Dolores, Bogota (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Anfang Februar überstieg die Staatsverschuldung der USA die Marke von 30 Billionen US-Dollar, was einer Schuldenquote von 133 % des BIP entspricht. Damit ist es das zwölftgrößte verschuldete Land weltweit und das viertgrößte unter den OECD-Ländern, die eine durchschnittliche Schuldenquote von 80 % des BIP aufweisen. Die neuen Infrastruktur- und Beschäftigungsinitiativen der Biden-Administration würden das Bundesdefizit im Haushaltsjahr 2021 auf etwa 3 Billionen Dollar ansteigen lassen und bis 2031 durchschnittlich 1,2 Billionen Dollar pro Jahr zum Defizit beitragen. Aber natürlich sind die Märkte und Agenturen wie der Internationale Währungsfonds (IWF) gelassen. Sie scheinen das Diktum zu wiederholen: „Die USA können alle ihre Schulden bezahlen, weil wir jederzeit Geld drucken können, um dies zu tun. Die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls ist also gleich null“, sagte 2011 der inzwischen berüchtigte Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed. Was Greenspan vergessen hat, ist, dass die Kaiser des Römischen Reiches genau das dachten, als sie den Wert ihrer Währung, des Denars, aufzehrten, ebenso wie das alte China, als der Kaiser die Kontrolle über den „offiziellen Jiaozo“ übernahm, aus dem die Fiat-Währungen hervorgingen, und ihn durch die übermäßige Ausgabe zur Begleichung seiner Schulden abwertete und diskreditierte, so dass er auf kaum 10 % seines Nennwerts sank.

Heute stellen viele Ökonomen die Moderne Geldtheorie (MMT) in Frage, die besagt, dass monetär souveräne Länder wie die Vereinigten Staaten, die in einer von ihnen vollständig kontrollierten Fiat-Währung ausgeben, besteuern und Kredite aufnehmen, bei ihren Ausgaben nicht durch Einnahmen eingeschränkt sind. Ähnlich, wie Greenspan argumentierte. Aber während die Apostel der MMT darauf hinweisen, dass die Grenze der Emission durch die Inflation gegeben ist, die sie verursachen kann, vergaß dieser Zauberlehrling und Koch schwerer Finanzkrisen, dieses unbequeme Detail zu erwähnen. Die Degradierung einer imperialen Währung hat einen Präzedenzfall. „Wenn die Italiener oder Römer am Ende eine solche Änderung vorgenommen haben, wie es aus den im Land gefundenen antiken Münzen hervorgeht, war dies wahrscheinlich der Grund für den Untergang dieses edlen Reiches“, schreibt Bischof Nikolaus Orestes in seiner 1357 veröffentlichten „Abhandlung über den Ursprung, die Natur, das Recht und die Veränderungen der Währung“ über das Römische Reich.

Inflation und die daraus resultierende Abwertung der Währungen, sei es durch Entwertung der Edelmetallwährung (Rom) oder durch Überemission (China), haben Reiche destabilisiert und waren ein Zeichen für ihren Niedergang. Im Januar 2022 haben die Vereinigten Staaten eine Inflationsrate von 7,5 %, die höchste seit 40 Jahren. Neben der übermäßigen Emission von Devisen sind auch andere Faktoren im Zusammenhang mit Pandemien und dem Klimawandel am Werk. Während der Wert des Dollars mit zunehmender Verschuldung und schwindender imperialer Macht der USA sinkt, steigt der Wert des Bitcoins, der sich zu einer globalen Währung entwickeln will. Der Denar war die wichtigste Silbermünze des Römischen Reiches, die 211 v. Chr. eingeführt wurde und bis zum 3. Jahrhundert n. Chr. in ganz Europa, Asien und Afrika zirkulierte und ein Zeichen der politischen und wirtschaftlichen Stärke des Reiches war. Doch gegen Ende des 3. Jahrhunderts n. Chr. betrug der Reinheitsgrad des Denars nur noch 5 %. Das Reich wurde von der Inflation und von Aufständen der Kriegsherren geplagt, die es schließlich zersplitterten und die Bevölkerung verarmen ließen. Laut Professor Kyle Harper wurde die Reichskrise durch die Auswirkungen des Klimawandels zwischen 150 und 450 n. Chr. und durch die „Antoninische Pest“ (wahrscheinlich Pocken) in den 160er Jahren noch verschärft.

Seit er 1971 seine Golddeckung aufgegeben hat, verlor der Dollar langsam an Glaubwürdigkeit. Die Subprime-Krise und die Art und Weise, wie sie bewältigt wurde, haben die Manipulation der Währung deutlich gemacht. „Das Grundproblem der konventionellen Währung ist das Vertrauen, das erforderlich ist, damit sie funktioniert. Man muss der Zentralbank vertrauen, dass sie die Währung nicht entwertet, aber die Geschichte der Fiat-Währungen ist voll von Vertrauensbrüchen“, sagt Satoshi Nakamoto, der anonyme Schöpfer von Bitcoin. Länder, die den Dollar als nationale Währung eingeführt haben und nicht über geldpolitische Instrumente verfügen, wie z. B. El Salvador, haben es vorgezogen, ihr Währungssystem durch die Einbindung von Bitcoin, dem „digitalen Gold“, zu ergänzen und es offiziell zum gesetzlichen Zahlungsmittel zu machen. Andererseits kündigte Russland im Juni 2021 an, dass es den Dollar nicht mehr für seine Reserven im Nationalen Wohlfahrtsfonds verwenden werde. Zuvor hatten sie angekündigt, rund 40 Milliarden US-Dollar durch Gold und andere Währungen zu ersetzen, um das Risiko von US-Sanktionen zu minimieren. Und vor kurzem haben die russische Zentralbank und die Regierung angekündigt, dass Bitcoin als Währung behandelt wird und Bitcoin und andere Kryptowährungen legalisiert werden. Bitcoin und Kryptowährungen stehen im Mittelpunkt der großen geopolitischen Ereignisse, in die die Vereinigten Staaten zu Beginn des Jahres verwickelt sind. Kryptoassets werden in verschiedenen Ländern, die für Finanzinnovationen stehen, wie Singapur, die Schweiz, England und andere, zunehmend akzeptiert. Sogar in den USA selbst gibt es Initiativen: Im Bundesstaat Arizona schlägt Senator Rogers vor, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen; Colorado wird ab August Steuerzahlungen in Bitcoin akzeptieren; und in Miami wird der Bürgermeister sein Gehalt in Bitcoin erhalten.

Bedeutet dies, dass der Bitcoin zum neuen „fiorino di oro“ wird, diesmal in digitaler Form? Der Goldflorin, eine in Florenz ausgegebene Währung, erfreute sich im 12., 14. und 15. Jahrhundert im Mittelmeerraum und im übrigen Europa großer Beliebtheit. Obwohl Florenz ein Handels- und Finanzzentrum war, handelte es sich nicht gerade um ein Imperium. Seine Währung erlangte eine solche Vorherrschaft und ein solches Prestige aufgrund der Beständigkeit seines Gewichts und der Reinheit seines Rechts.
Bitcoin ist jetzt die weltweit führende Kryptowährung mit einem Marktanteil von 42,3 %. Sein Wert stieg im Jahr 2021 um 77 %, und bis heute wurden etwas mehr als 90 % der maximal möglichen Geldmenge geschürft. Die Voraussetzungen dafür, dass sich seine Einführung bis 2022 weltweit konsolidiert und sich zu einem komplementären Währungssystem im Westen entwickelt, sind bereits gegeben. In Deutschland sind bereits Investmentfonds mit einem Engagement von bis zu 20 % in Kryptowährungen zugelassen. Immer mehr institutionelle Anleger berücksichtigen sie in ihren Portfolios. Der große Meilenstein wird jedoch eindeutig die Emission von Bitcoin-gesicherten Anleihen sein, die nach jüngsten Aussagen des Finanzministers von El Salvador dieses Jahr zwischen dem 15. und 20. März stattfinden soll. Ein weiterer großer Schritt wird sein, wenn Russland Bitcoin als Teil seiner Reserven einführt und sich in Pensionsfonds engagiert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!