Bitcoin: El Salvador rebelliert gegen den IWF

bit

Die Regierung erklärte Ende letzten Jahres, dass die erste Emission von Bitcoin-gesicherten Anleihen im Jahr 2022 für einen Anfangsbetrag von einer Milliarde US-Dollar und eine Laufzeit von zehn Jahren erfolgen würde (Foto: Twitter)
Datum: 24. Februar 2022
Uhrzeit: 16:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge könnte El Salvador auf halbem Weg zu einer 1-Milliarden-Dollar-Anleihe in Bitcoin sein. Samson Mow von Blockstream, das das Blockchain-gestützte Angebot unterstützt, sagte dem Journal, dass das Land bereits 500 Millionen Dollar an mündlichen Zusagen für seine Anleihe erhalten hat. Die Bitcoin-Anleihe wurde im November angekündigt, wobei die Hälfte der Mittel für weitere Bitcoin-Käufe und die andere Hälfte für Energie und Bitcoin-Mining-Infrastruktur verwendet werden soll. Die Initiative hat jedoch bereits einige Kritik erfahren. Die Rating-Agentur Fitch beispielsweise äußerte sich unsicher über die Aussichten des Landes, die Mittel für das Angebot aufzubringen, was zum Teil zu ihrer Entscheidung führte, die Kreditwürdigkeit des zentralamerikanisches Staates Anfang des Monats herabzusetzen.

Die Bonität des Staates wurde bei Fremdwährungsanleihen von B- auf CCC herabgestuft, unter anderem wegen der Unsicherheit über eine Einigung mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) nach der Einführung von Bitcoin. Am 25. Januar veröffentlichte das IWF-Exekutivdirektorium ein Kommuniqué mit seiner Bewertung der Konsultationen zum salvadorianischen Fall auf der Grundlage von Artikel IV des Abkommens zwischen dem Fonds und den Mitgliedsländern, der den multilateralen Fonds ermächtigt, die Konten und Finanzprognosen der letzteren zu überprüfen. Im Fall von El Salvador warnte der IWF, dass Bitcoin „ernsthafte Risiken für die Finanz- und Marktintegrität (und) die Finanzstabilität“ birgt.

Finanzminister Alejandro Zelaya sagte jedoch, dass das Gremium nicht zur Abschaffung der Kryptowährung aufrufe und bekräftigte, dass „kein multilaterales Gremium Sie zu irgendetwas zwingen werde, zu gar nichts. Staaten sind souverän und treffen souveräne Entscheidungen über ihre öffentliche Politik“. Obwohl er keine Einzelheiten nannte, gab Zelaya an, dass El Salvador alle Filter einhält, um die vom IWF aufgezeigten Risiken zu vermeiden und erklärte, dass man Gespräche mit dem IWF und anderen multilateralen Organisationen geführt habe, um ihnen die Methodik zu zeigen, nach der das Kryptosystem funktioniert, „und ich glaube, sie sind alle vollkommen überzeugt“.

Die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel hat die Unsicherheit über die Möglichkeit eines IWF-Programms zur Freigabe von Finanzmitteln bis 2022-2023 erhöht“, so Fitch in einer Erklärung. Der IWF hat die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in dem mittelamerikanischen Land scharf kritisiert. Die Regierung von El Salvador hat bereits mehrfach bestätigt keine Probleme zu haben, das Geld für die Bitcoin-Anleihe aufzubringen, da die Kryptowährungsfans von dieser Möglichkeit begeistert seien. El Salvador erwägt sogar, in Zukunft bis zu 5 Milliarden US-Dollar in Bitcoin-gesicherten Anleihen aufzunehmen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!