OAS verurteilt Russlands „illegale, ungerechtfertigte und unprovozierte“ Invasion in der Ukraine

oas

Sitzung der OAS (Foto: OAS)
Datum: 26. Februar 2022
Uhrzeit: 12:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die 24 Länder der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) haben am Freitag eine Erklärung vorgelegt, in der sie die „illegale, ungerechtfertigte und unprovozierte“ Invasion Russlands in der Ukraine scharf verurteilen und den sofortigen Abzug der russischen Militärpräsenz in dem osteuropäischen Land fordern. In der Erklärung, die von der guatemaltekischen Botschafterin bei der OAS, Rita Claverie de Sciolli, verlesen wurde, wird Russland außerdem aufgefordert, seine Feindseligkeiten unverzüglich einzustellen und „auf den Weg des Dialogs und der Diplomatie zur Lösung von Streitigkeiten zurückzukehren“. Sowohl Russland als auch die Ukraine sind ständige Beobachter bei der OAS.

Die Länder, die die Erklärung unterstützt haben, sind Antigua und Barbuda, Bahamas, Barbados, Belize, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Dominikanische Republik, Ecuador, Grenada, Guatemala, Guyana, Haiti, Honduras, Jamaika, Mexiko, Panama, Paraguay, Peru, Surinam, Trinidad und Tobago, die Vereinigten Staaten und Venezuela, das in der OAS durch Beamte vertreten ist, die mit Oppositionsführer Juan Guaidó sympathisieren. Während des Treffens bat auch Honduras darum, sich der Erklärung anzuschließen. Das Gegenteil war in Argentinien, Brasilien, Uruguay, Bolivien und Nicaragua der Fall.

Darin heißt es, die russische Militäroperation in der Ukraine verstoße gegen die „Grundsätze der Achtung der Souveränität und der territorialen Integrität sowie gegen das Verbot der Androhung oder Anwendung von Gewalt und der friedlichen Beilegung von Streitigkeiten, die im Völkerrecht und in der Charta der Vereinten Nationen verankert sind“. Ferner werden die Parteien aufgefordert, ihren Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht nachzukommen, „insbesondere im Hinblick auf den Schutz der Zivilbevölkerung und derjenigen, die nicht an den Feindseligkeiten beteiligt sind“. Obwohl Bolivien in der Erklärung nicht auftaucht, erklärte der bolivianische Botschafter bei der OAS, Hector Enrique Arce, auf dem Treffen, dass sein Land Gewalt ablehnt, für eine Rückkehr an den Verhandlungstisch eintritt und zum Frieden aufruft.

Die ukrainische Botschafterin in den Vereinigten Staaten, Oksana Markarova, begrüßte die Erklärung und das Treffen vom Freitag und forderte die verbündeten Länder auf, strenge Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Sie forderte auch, dass die OAS Russland den Status eines ständigen Beobachters entzieht. „Wir fordern Gerechtigkeit in dieser Zeit“, sagte sie auf der Versammlung. Ein russischer Beamter antwortete, dass die Situation in der Ukraine „falsch interpretiert“ worden sei und dass die Anschuldigungen gegen Russland nicht gerechtfertigt seien. Der Beamte prangerte „Misshandlungen und Völkermord“ der Ukraine an der Zivilbevölkerung und die Unterstützung dieser Gewalt durch den Westen an. „Unsere westlichen Kollegen haben das ukrainische Regime gedeckt und die ukrainischen Verbrechen gegen unschuldige Zivilisten ignoriert“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!