Krieg in der Ukraine: Ecuador „direkt betroffen“

or

Juan Carlos Holguín in einem Interview (Foto: Ministerio)
Datum: 03. März 2022
Uhrzeit: 13:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit einer der größten Gruppen von Lateinamerikanern in der Ukraine und einem wichtigen Handelsaustausch mit Russland, der sich auf rund 1,6 Milliarden Dollar pro Jahr beläuft, sieht sich Ecuador als „direkt betroffen“ vom Krieg zwischen den beiden Ländern. Dies gab der ecuadorianische Außenminister Juan Carlos Holguín in einem Interview bekannt, als er die Situation der mehr als 800 in der Ukraine lebenden Ecuadorianer beurteilte. „In diesem Krieg ist Ecuador eine direkt betroffene dritte Partei“ und die Auswirkungen des Konflikts konzentrierten sich auf die Evakuierung von Landsleuten aus der Ukraine, so der Außenminister, dessen Regierung die russische Operation auf ukrainischem Gebiet entschieden verurteilt hat. Nach Angaben des ecuadorianischen Außenministeriums ist es bereits mehr als 700 Ecuadorianern gelungen, die Ukraine in die Nachbarländer zu verlassen und nur etwas mehr als hundert sind geblieben, von denen einige in gefährdeten Gebieten festsitzen.

Es handelt sich um einen „Krieg, der uns direkt erreicht hat“ und in den viele unserer Landsleute verwickelt sind, denn mehr als 2.000 Ecuadorianer leben auch in Russland, denen ebenfalls geraten wurde, im Falle einer Eskalation des Konflikts vorsorglich nach Ecuador zurückzukehren, so Holguín. Für den ecuadorianischen Außenminister gibt es „keinen Gewinner im Krieg“ und seine Auswirkungen könnten globale Auswirkungen haben und ein südamerikanisches Land wie Ecuador erreichen.

Aus diesem Grund musste Ecuador mehrere Alternativen für die Rückführung seiner Staatsangehörigen aus dem Konfliktgebiet entwickeln, wie z. B. das Chartern eines Fluges zur Rückführung von 350 Ecuadorianern, die die Ukraine verlassen haben und sich bereits in Ungarn und Polen befinden. Die ecuadorianischen Behörden gehen davon aus, dass dieser Flug (der zwischen Madrid, Budapest, Warschau, Madrid und Quito verkehren wird) am Samstagmorgen in der ecuadorianischen Hauptstadt eintreffen wird. Darüber hinaus hat Mexiko ein Kontingent von 25 Plätzen für Ecuadorianer auf einem humanitären Flug eröffnet, der am Freitag von der rumänischen Hauptstadt Bukarest aus starten wird. Der Außenminister rechnete auch mit einem zweiten humanitären Flug zur Rückführung der übrigen Ecuadorianer, die sich in anderen osteuropäischen Ländern wie der Slowakei und Moldawien befinden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!