Argentinien schließt Vereinbarung mit dem IWF – Update

dollar-3

Das Programm ermöglicht die Refinanzierung von Zahlungen und sieht eine erste Auszahlung vor, um die Fälligkeiten des Stand-By-Programms 2018 zu erfüllen (Foto: Archiv)
Datum: 04. März 2022
Uhrzeit: 14:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Argentinien hat sich mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auf ein Schuldenabkommen in Höhe von 45 Milliarden US-Dollar geeinigt. Dies bestätigte die Regierung von Alberto Fernandez und die multilaterale Organisation am Donnerstag (3.), nachdem die letzten Details des Abkommens ausgehandelt worden waren. „Nach intensiven Verhandlungen ist es der Regierung gelungen, eine Vereinbarung mit dem IWF zu schließen“, teilte das argentinische Wirtschaftsministerium in einer Erklärung mit und fügte hinzu, dass die Vereinbarung am Donnerstag dem Kongress vorgelegt wurde und eine Refinanzierung von rund 45 Milliarden US-Dollar vorsieht.

Im Januar dieses Jahres kündigte Präsidentin Fernandez eine grundsätzliche Einigung über die Umstrukturierung des Darlehens an, das die Organisation der vorherigen Regierung von Mauricio Macri gewährt hatte. Zwei Monate später erklärte das IWF-Team unter der Leitung von Julie Kozack, stellvertretende Direktorin der Abteilung Westliche Hemisphäre und Luis Cubeddu, Leiter der Mission in Argentinien, dass die beiden Seiten unter hochrangigen Beamten einen Konsens über einen erweiterten Finanzierungsmechanismus erzielt hätten.

Es handelt sich um ein zweieinhalbjähriges Programm, das neue Maßnahmen vorsieht, die der IWF jedoch mit dem Wahlsieger von 2023 aushandeln will. Das Programm ermöglicht die Refinanzierung von Zahlungen und sieht eine erste Auszahlung vor, um die Fälligkeiten des Stand-By-Programms 2018 zu erfüllen, das sich in diesem Jahr auf 19 Milliarden US-Dollar und im nächsten Jahr auf 21 Milliarden US-Dollar beläuft. Vor der Verabschiedung dieses Verfahrens muss der argentinische Kongress das Wirtschafts- und Finanzprogramm genehmigen, das in dem Memorandum über die Wirtschafts- und Finanzpolitik und den damit zusammenhängenden Dokumenten enthalten ist, die die Behörden den Gesetzgebern vorlegen werden. Der Kongress muss den Text vor der Fälligkeit der 2,8 Milliarden US-Dollar am 22. März genehmigen, für die eine erste Auszahlung durch den IWF erforderlich ist.

Das IWF-Team erläuterte, dass das Ziel des Programms darin besteht, dem Land eine Zahlungsbilanz- und Haushaltshilfe zu gewähren, um die „dringendsten wirtschaftlichen Herausforderungen des Landes anzugehen und die Aussichten für alle Argentinier zu verbessern“. Das Programm sei „pragmatisch und realistisch, mit glaubwürdigen Maßnahmen zur Stärkung der makroökonomischen Stabilität und zur Verbesserung der Bedingungen, die notwendig sind, um die tiefgreifenden Herausforderungen Argentiniens für ein nachhaltiges Wachstum anzugehen“. Zu den Zielen des Programms gehört die dauerhafte Bekämpfung der anhaltend hohen Inflation durch eine mehrgleisige Strategie, die eine Verringerung der monetären Finanzierung des Haushaltsdefizits und einen neuen geldpolitischen Rahmen vorsieht, der darauf abzielt, positive Realzinsen zur Unterstützung der inländischen Finanzierung zu schaffen, was zusammen mit anderen Maßnahmen dazu beitragen wird, die Inflation im Laufe der Zeit kontinuierlich zu senken.

Update, 18. März

Der argentinische Senat stimmte am späten Donnerstag Ortszeit für die Genehmigung eines 45-Milliarden-Dollar-Schuldenabkommens mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF), um die Vereinbarung in ein Gesetz umzuwandeln und sicherzustellen, dass das wirtschaftlich angeschlagene Land einen weiteren unordentlichen Zahlungsausfall vermeiden kann. Nach einer ausgedehnten Debatte wurde das von Präsident Alberto Fernandez unterstützte IWF-Schuldenumstrukturierungsabkommen mit 56 Stimmen dafür, 13 dagegen und drei Enthaltungen angenommen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!