Chilenische Armee räumt Verbrechen während der Diktatur ein

armee

In einem am Samstag (5.) vorgestellten Bericht der chilenischen Armee mit dem Titel "Reflexion über die Handlungen der Armee in den letzten 50 Jahren" werden die Menschenrechtsverletzungen durch das Militär während der Diktatur von Augusto Pinochet anerkannt und verurteilt (Foto: AlexProimos)
Datum: 07. März 2022
Uhrzeit: 15:32 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einem am Samstag (5.) vorgestellten Bericht der chilenischen Armee mit dem Titel „Reflexion über die Handlungen der Armee in den letzten 50 Jahren“ werden die Menschenrechtsverletzungen durch das Militär während der Diktatur von Augusto Pinochet anerkannt und verurteilt. In dem Text, der vom am Mittwoch von seinem Amt zurückgetretenen Oberbefehlshaber Ricardo Martínez veröffentlicht wurde, bezeichnet die Institution ihre Beteiligung an Verbrechen gegen die Menschlichkeit wie Folter, Entführungen, Verschwindenlassen und Hinrichtungen von Oppositionellen, darunter die Ermordung der Generäle Carlos Prats und René Schneider sowie des Gewerkschaftsführers Tucapel Jiménez zwischen 1973 und 1990, als „Schande“.

„Die Menschenrechtsverletzungen, die sich in dieser Zeit ereigneten und an denen Angehörige der Armee beteiligt waren – sei es als Folge von Handlungen, die sich aus Gehorsam, unverhältnismäßiger Gewaltanwendung, individuellen Exzessen oder zufälligen Handlungen ergaben – haben eine tiefe Wunde hinterlassen“, heißt es in dem Dokument. Der Bericht verurteilt insbesondere die so genannte Karawane des Todes, ein Mechanismus, mit dem in verschiedenen chilenischen Städten Massaker begangen wurden und der die Institution beeinträchtigt hat.

In dem 120-seitigen Bericht heißt es, dass „die Menschenrechtsverletzungen, die während der Militärregierung begangen wurden, nicht bagatellisiert oder dekontextualisiert werden können, da die Militärs verpflichtet sind, bei ihren Handlungen die gesetzlichen Normen und Verfahren einzuhalten“. Ebenso wird über die Untersuchung „Betrug in der Armee“ berichtet, in der ehemalige Oberbefehlshaber der Veruntreuung öffentlicher Mittel beschuldigt wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H.Sievers

    Erstaunliche Kehrtwendung, kaum zu glauben!
    Diese wird Etlichen, welche jahrzehntelang, auch in USA und Deutschland, wieder besseren Wissens, exakt das Gegenteil behaupteten, verabscheuungswürdige, ruchlose Lügen strafen.
    Bleibt schließlich zu hoffen, dass sich die Militärs künftig „anständiger“ und gesetzeskonform verhalten.
    Diese Hoffnung teile ich allerdings und nicht nur in Lateinamerika nicht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!