Kolumbien: Sonderstatus als Nicht-NATO-Verbündeter

duq

Das Treffen fand wenige Tage nach geheimen Verhandlungen zwischen hochrangigen US-Beamten und Vertretern des venezolanischen Diktators Nicolas Maduro statt, bei denen die Freilassung zweier amerikanischer Gefangener vereinbart wurde (Foto: Presidente)
Datum: 11. März 2022
Uhrzeit: 13:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

US-Präsident Joe Biden hat am Donnerstag (10.) gegenüber dem kolumbianischen Präsidenten Ivan Duque seine Absicht erklärt, Kolumbien zu einem wichtigen Nicht-NATO-Verbündeten zu erklären und damit einem Schlüsselland in einer turbulenten Region, in der die Vereinigten Staaten versuchen Russland zu isolieren, diesen strategischen Status zu verleihen. In Gesprächen im Weißen Haus sagten Biden und Duque, dass sie auf die Unterzeichnung eines regionalen Migrationsabkommens auf dem Gipfel „Summit of the Americas“ im Juni in Los Angeles hinarbeiten würden. Kolumbien beherbergt derzeit 1,9 Millionen Migranten aus dem benachbarten Venezuela.

Der Status eines wichtigen Nicht-NATO-Verbündeten ist eine Bezeichnung, die die Vereinigten Staaten engen Verbündeten verleihen, die strategische Arbeitsbeziehungen mit Washington unterhalten, aber nicht Mitglied der NATO sind. Argentinien erhielt diesen Status im Jahr 1998 und Brasilien im Jahr 2019. „Kolumbien ist der Dreh- und Angelpunkt“ in der südlichen Hemisphäre, so Biden zu Duque. Die beiden Länder unterhalten seit 200 Jahren diplomatische Beziehungen zueinander.

Das Treffen fand wenige Tage nach geheimen Verhandlungen zwischen hochrangigen US-Beamten und Vertretern des venezolanischen Diktators Nicolas Maduro statt, bei denen die Freilassung zweier amerikanischer Gefangener vereinbart wurde. Dieser Schritt hatte in Kolumbien, dessen Beziehungen zu Venezuela angespannt sind, Aufsehen erregt. In ihren öffentlichen Äußerungen gab es keine Anzeichen für Spannungen. Beide Präsidenten verurteilten den Einmarsch Russlands in der Ukraine und Duque erklärte, Kolumbien biete den Ländern der Region Unterstützung bei der Bewältigung der Menschenmassen an, die aus dem „Blutbad“ in der Ukraine evakuiert werden. In einer gemeinsamen Erklärung im Anschluss an das Treffen unterstrichen die beiden Staatsoberhäupter ihre gegenseitige Verpflichtung, „die Wiederherstellung der Demokratie“ in Venezuela zu unterstützen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!