Panama und Chile erkennen die Rechte der Natur an

mangrove

Ein Land nach dem anderen macht Fortschritte in seiner Gesetzgebung, um das Recht der Natur auf Existenz und Schutz anzuerkennen (Foto: Latinapress)
Datum: 20. März 2022
Uhrzeit: 12:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine gute Welle schwappt langsam durch Lateinamerika. Ein Land nach dem anderen macht Fortschritte in seiner Gesetzgebung, um das Recht der Natur auf Existenz und Schutz anzuerkennen. Es ist der Beginn eines Mentalitätswandels: das Ende der ungezügelten Ausbeutung der natürlichen Ressourcen hin zu einer Wiedervereinigung von Mensch und Natur als eine Einheit, die nichts anderes ist als die angestammte Lebensweise der indigenen Völker, die einst durch die industrielle Gier entstellt wurde, die die Natur als unerschöpfliche Quelle des Reichtums ansieht – ungeachtet ihrer kontinuierlichen Erschöpfung. Am 24. Februar unterzeichnete Panamas Präsident Laurentino Cortizo ein lang erwartetes und viel beachtetes Gesetz, das eine Reihe von Rechten der Natur anerkennt. Laut der offiziellen Pressemitteilung ist es nun verpflichtend, „das Recht der Natur zu respektieren und zu schützen, zu existieren, zu überdauern und ihre Lebenszyklen zu regenerieren“, was bedeutet, dass alle Handlungen von Einzelpersonen, Unternehmen und Regierungen die „rechtzeitige und effektive Wiederherstellung“ und den „Erhalt der Wasserkreisläufe [der Natur]“ ermöglichen müssen. Jeder kann sich für die Natur einsetzen, und immer dann, wenn die Interessen von Natur und Mensch in Konflikt geraten, muss die Natur an erster Stelle stehen.

Nach Angaben von „World Forest Watch“ ist der Baumbestand in Panama seit dem Jahr 2000 um 7,7 Prozent zurückgegangen. Aus dem WWF-Bericht „Deforestation fronts: Drivers and responses in a changing world“ geht hervor, dass die Viehzucht die Hauptursache für die Entwaldung im Land ist. Das neue Gesetz könnte dieser Geschichte ein Ende setzen“, sagte Constanza Prieto Figelist, Leiterin der Rechtsabteilung des „Earth Law Centers“ für Lateinamerika, die während des Gesetzgebungsverfahrens als Beraterin für ökologisches Recht fungierte. Einer der wichtigsten Entwickler des neuen Gesetzes war die internationale Naturrechtsbewegung, die sich für eine „strukturelle und weitreichende Umgestaltung der Verwaltung natürlicher Systeme“ einsetzt, mit dem Ziel, „weltweit eine Gesetzgebung zu schaffen, die die inhärenten Rechte der Natur anerkennt“. Ihr Traum könnte in greifbare Nähe rücken, denn immer mehr Länder erkennen die Bedeutung und den Wert der natürlichen Welt, sowohl für die Umwelt als auch für die Menschen.

Andere Länder wie Costa Rica und Ecuador haben bei der Anerkennung der Rechte der Natur bereits einen Schritt nach vorne gemacht. In Chile, das jetzt von einem umweltbewussten Präsidenten Gabriel Boric geführt wird, hat die verfassungsgebende Versammlung das Recht auf Natur in die kommende Verfassung aufgenommen. Der Aufbau neuer Beziehungsmuster zur Natur ist zwingend erforderlich und möglich. „Die Rechte der Natur fördern nicht eine unantastbare Natur“, schreibt der Umweltaktivist und Forscher Pablo Soln. „Die Rechte der Natur zwingen uns dazu, das Nicht-Menschliche aus einer breiteren Sicht der systemischen Zusammenhänge zu betrachten und nicht nur aus einer engen ‚Menschen müssen sich nicht um Nicht-Menschen kümmern‘-Perspektive.“ Die nächste Herausforderung, zumindest für die Länder, die die gesetzlichen Hürden bereits überwunden haben, besteht darin, die Gesetze in Kraft zu setzen und sie durchzusetzen. Was Chile betrifft, ist Solon optimistisch: „Der Weg ist lang und komplex, aber dieser Schritt ist historisch!“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!