Starke Präsenz spanischer Unternehmen in Lateinamerika

spanien

Mexiko, Chile, Brasilien, Kolumbien, Argentinien und Uruguay sind die wichtigsten Zielländer für spanische Investitionen im Ausland (Foto: AlexProimos)
Datum: 23. März 2022
Uhrzeit: 16:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der 14. Bericht „Panorama de Inversión Española en Iberoamérica“ wurde vom Instituto de Empresa (IE Business) in Madrid erstellt und am Mittwoch (23.) vorgestellt. Der Bericht erfasst die Meinung/Pläne von 106 spanischen Unternehmen, von denen viele eine starke Präsenz in Uruguay haben (BBVA, Abengoa, Mapfre, Santander, Telefónica, Cabify, NH und Prosegur). Etwa 18 % aller befragten Unternehmen bestätigten, dass sie im laufenden Jahr Investitionen, eine kommerzielle Präsenz, Exporte oder Geschäftsinteressen in Uruguay haben. Mexiko, Chile, Brasilien, Kolumbien, Argentinien und Uruguay sind die wichtigsten Zielländer für spanische Investitionen im Ausland und mit 150 Milliarden Euro ist Spanien der zweitgrößte Investor in lateinamerikanischen Ländern, wie aus einem Bericht des spanischen Handelsministers für 2020 hervorgeht. In der Tat konzentriert Spanien ein Drittel aller ausländischen Investitionen in dieser Region.

Drei von vier befragten Unternehmen (77 %) planen, ihre Investitionen in der Region zu erhöhen, drei Prozentpunkte mehr als bei der letzten Umfrage. Bei den KMU erhöht sich dieser Prozentsatz auf 79 %. Bei den spanischen KMU ist die Präferenz für die iberoamerikanischen Länder groß. Sechsundachtzig Prozent erwarten, in unserer Region zu investieren, während 77% ihre Investitionen in den USA/Kanada, 67% in der EU, 44% in Asien und 40% in Afrika erhöhen werden. Mehr als die Hälfte der spanischen Unternehmen – sowohl große multinationale Konzerne als auch KMU – die in Lateinamerika präsent sind, glauben, dass ihre iberoamerikanischen Geschäftszahlen in drei Jahren höher sein werden als die in ihrem Heimatland Spanien.

„Trotz des komplexen Panoramas, das sich aus der Pandemie und den daraus resultierenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten ergibt, erwägen spanische Unternehmen weiterhin, ihre Investitionen in der Region zu erhöhen“, so Juan Carlos Martínez Lázaro, Wirtschaftsprofessor an der Universität IE und Autor des Berichts. Er weist darauf hin, dass der Anstieg wahrscheinlich zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass viele der in den beiden Vorjahren geplanten Investitionen aufgrund der Pandemie nicht durchgeführt werden konnten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!