Sojabohnen: Produktionskatastrophe in Paraguay – Update

soja-1

Zwischen März und Dezember 2021 hat die argentinische Ölindustrie 4,78 Millionen Tonnen Sojabohnen importiert (Foto: classificadosagricolas)
Datum: 24. März 2022
Uhrzeit: 15:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die paraguayische Sojabohnenproduktion ist aufgrund der schweren Dürre, die die meisten landwirtschaftlichen Regionen des Landes heimgesucht hat, auf schätzungsweise 2,97 Millionen Tonnen gesunken (68 % weniger als 2020/21). Die Schätzung der paraguayischen Kammer der Exporteure und Händler von Getreide und Ölsaaten (Capeco) ist die niedrigste seit dem Zyklus 1996/97, als die Aussaatfläche nur 1,05 Millionen Hektar betrug, während in der letzten Periode 3,30 Millionen Hektar ausgesät wurden. Die derzeitige Situation in der laufenden Saison ist für einen großen Teil der landwirtschaftlichen Betriebe verheerend, denn der durchschnittliche Ertrag auf nationaler Ebene soll kaum 900 kg/ha betragen und ist damit der niedrigste Wert in der Geschichte des südamerikanischen Binnenstaates.

In diesem Jahr wird die paraguayische Ölindustrie, die über eine installierte Verarbeitungskapazität von 4,23 Millionen Tonnen pro Jahr verfügt, angesichts der mageren Ernte voraussichtlich einen erheblichen Anstieg der Leerkapazitäten verzeichnen. Die Menge an Sojabohnen, die in der letzten Saison (2020/21) von der paraguayischen Ölindustrie verarbeitet wird (2,80 Millionen Tonnen), entspricht der Ernte, die im laufenden Zyklus erzielt wird. In diesem Fall wird die Ausfuhr von Sojabohnen, die zum größten Teil im Rahmen der Regelung für die vorübergehende Einfuhr nach Argentinien geliefert werden, in diesem Jahr erheblich zurückgehen, was eine Herausforderung für die argentinische Ölindustrie darstellt, die in der Regel auf Lieferungen aus Paraguay zurückgreift, um einen angemessenen Eiweißgehalt in Sojapellets und -mehl zu gewährleisten.

Zwischen März und Dezember 2021 hat die argentinische Ölindustrie 4,78 Millionen Tonnen Sojabohnen importiert, hauptsächlich aus Paraguay. Da die Ernte im Süden Brasiliens ebenfalls von der Dürre betroffen war, wird die argentinische Ölindustrie im Jahr 2022 aufgrund der fehlenden Verfügbarkeit im Ausland zusätzliche Anstrengungen unternehmen müssen, um Waren auf dem lokalen Markt zu beschaffen.

Update, 25. März

Die Senatskammer billigte am Donnerstag in ihrer ordentlichen Sitzung einen Gesetzentwurf zur Ausrufung des Dürre-Notstands im gesamten Gebiet der Republik Paraguay. Er zielt darauf ab, auf Haushaltsmittel zurückzugreifen, um die Auswirkungen der Dürre zu mildern, die die landwirtschaftliche Produktion in diesem Jahr stark beeinträchtigt hat. Der Vorschlag, der am 9. März im Unterhaus angenommen wurde, wird nun an die Exekutive weitergeleitet, damit er schließlich in Kraft treten kann. Ursprünglich sollte der Notstand im Departement Ñeembucú für einen Zeitraum von 90 Tagen ausgerufen werden, doch schließlich billigten die Abgeordneten den Gesetzentwurf mit Änderungen, die eine Ausweitung des Notstands auf das gesamte Gebiet für einen Zeitraum von 180 Tagen vorsehen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!