Zentralbank von Honduras verweigert die Annahme von Bitcoin

bank

Die Zentralbank von Honduras "Banco Central de Honduras" (BCH) hat am Mittwoch (23.) die angebliche Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel im zentralamerikanischen Land dementiert (Foto: Banco Central de Honduras)
Datum: 25. März 2022
Uhrzeit: 13:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Zentralbank von Honduras „Banco Central de Honduras“ (BCH) hat am Mittwoch (23.) die angebliche Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel im zentralamerikanischen Land dementiert. Der honduranische Emittent gab eine Erklärung zu diesem Thema ab, nachdem das Gerücht diese Woche in den sozialen Netzwerken die Runde machte. Die „BCH“ bestätigte ihre Befugnisse in Währungsangelegenheiten auf honduranischem Gebiet und bekräftigte, dass Bitcoin und Kryptowährungen in diesem Land nicht reguliert sind. „Die Banco Central de Honduras ist der einzige Emittent von Banknoten und Münzen als gesetzliches Zahlungsmittel auf dem Staatsgebiet. Ebenso ist in Artikel 1 des Währungsgesetzes festgelegt, dass die Währungseinheit von Honduras der Lempira ist“, heißt es in dem offiziellen Dokument.

Die Gerüchte über die Einführung von Bitcoin in Honduras verdichteten sich, nachdem „DigitNews“ am Montag (21.) veröffentlichte, dass Präsidentin Xiomara Castro voraussichtlich am Dienstag Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklären wird. Die Publikation schrieb Castro eine Erklärung zu, dass Honduras zusammen mit El Salvador der Dollar-Hegemonie entkommen werde. „Honduras hat das Recht, sich der Ersten Welt anzunähern“, soll sie gesagt haben. Die Zentralbank von Honduras erinnerte in ihrer Erklärung daran, dass sie „Operationen, die mit Kryptowährungen als Zahlungsmittel auf dem nationalen Territorium durchgeführt werden, nicht überwacht oder garantiert, so dass jede Transaktion, die mit dieser Art von virtuellen Vermögenswerten durchgeführt wird, der Verantwortung und dem Risiko derjenigen unterliegt, die sie durchführen“.

Das zentralamerikanische Land mit einer Fläche von 112.492 Quadratkilometern und zehn Millionen Einwohnern hat eine große Diaspora, die 2021 zwanzig Prozent zum honduranischen Bruttoinlandsprodukt beitrug. Demnach erreichten die Überweisungen nach Honduras im vergangenen Jahr 7,37 Milliarden US-Dollar und verzeichneten im Januar 2022 einen Anstieg von dreiundzwanzig Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Einführung von Bitcoin durch die honduranische Regierung könnte die Kosten für Geldtransfers aus dem Ausland minimieren und neue Modelle der Staatsfinanzierung einführen. Im Gegensatz zu El Salvador, einem Vorreiter bei der Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel, hat Honduras seine eigene Fiat-Währung, die honduranische Lempira (HNL).

Die Zentralbank von Honduras erklärte, dass sie weiterhin die Möglichkeit der Ausgabe einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) prüft. Was die Einführung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen betrifft, so ist der P2P-Handel (Peer-to-Peer) in dem Land über die Plattformen „LocalBitcoins“, „LocalCryptos“, „Paxul“ und „Binance“ möglich. Darüber hinaus kann der Handel über „Coinbase“ abgewickelt werden und Ende Dezember wurde der zweite Bitcoin-Geldautomat in der Hauptstadt Tegucigalpa installiert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!