Wie der Einsatz von 5G in Chile voranschreitet

fünf

Etwas mehr als ein Jahr nach der Frequenzversteigerung in Chile bieten drei lokale Betreiber kommerzielle 5G-Dienste an (Foto: Subtel)
Datum: 26. März 2022
Uhrzeit: 13:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Etwas mehr als ein Jahr nach der Frequenzversteigerung in Chile bieten drei lokale Betreiber kommerzielle 5G-Dienste an: „WOM“, „Entel“ und „Movistar“. Anfang 2021 haben alle drei Unternehmen Ausschreibungen über Frequenzen in verschiedenen Bändern für 5G gewonnen, darunter 3,5 GHz, ein Mittelband, das ein gutes Gleichgewicht zwischen Abdeckung und Kapazität ermöglicht. „Entel“ und „Movistar“ haben ihre 5G-Netze im Dezember in Betrieb genommen, während „WOM“ diese Woche seinen kommerziellen 5G-Betrieb angekündigt hat. „Claro“, dem nur Frequenzen im 26-GHz-Band zugeteilt wurden, setzt ebenfalls die 5G-Technologie ein, hat aber noch nicht mit der kommerziellen Einführung der Technologie begonnen. Das 26-GHz-Band ermöglicht eine hohe Kapazität, hat aber eine begrenzte Reichweite.

„WOM“, das als einziges Unternehmen Frequenzen in allen ausgeschriebenen Bändern erhalten hat, kündigte diese Woche den Start von 5G in den Regionen Valparaíso, Biobío und Metropolitan Santiago an. Sie umfasst derzeit 99 Gemeinden, in denen rund 8 Millionen Menschen leben. Das Unternehmen geht davon aus, dass bis zum Ende dieses Semesters 50 % des Netzes aufgebaut sein werden und der Prozess bis zur zweiten Hälfte des Jahres 2023 mit insgesamt 2.151 Standorten abgeschlossen sein wird. „Wir konzentrieren uns darauf, die Einführung in den nächsten fünf Monaten von Arica bis Punta Arenas zu beschleunigen, um allen unseren Kunden das bestmögliche Erlebnis zu bieten“, so WOM-Geschäftsführer Christopher Laska in einer Erklärung.

„WOM“ plant, 500 Millionen US-Dollar in den Ausbau seines Netzes zu investieren und will seine Reichweite in diesem Jahr um 177 % verdreifachen. Außerdem sollen 50 % der 5G-Kunden in den ersten vier Jahren des Betriebs erreicht werden. „Entel“ meldete unterdessen, dass es bei der landesweiten Einführung bereits 45 % Fortschritte gemacht hat und nun neun Regionen des Landes Zugang zur Technologie der fünften Generation haben. Der chilenische Betreiber hat einen Investitionsplan in Höhe von 230 Millionen US-Dollar, um das Netz innerhalb von maximal zwei Jahren im Land aufzubauen. Das Netz von „Entel“ deckt derzeit 67 Gemeinden ab. Das Unternehmen erklärte, dass die Einführung schrittweise erfolgen wird. Die erste Phase umfasst 1.094 Antennen, was 80 % des Gesamtprojekts entspricht.

Ende 2021 war „Entel“ mit 34,4 % Marktführer im mobilen 4G-Internet, gefolgt von „WOM“ mit 24,7 %, „Movistar“ mit 21,2 % und „Claro“ mit 17,8 %, so die Daten der Regulierungsbehörde Subtel.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!