Exodus von Flüchtlingen aus der Ukraine übertrifft Venezuela

flucht-4

Nach Berechnungen des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) war der größte jährliche Flüchtlingsstrom der letzten Jahrzehnte im Jahr 2018 in Venezuela zu verzeichnen (Foto: UNHCR / Catalina Betancur Sánchez)
Datum: 27. März 2022
Uhrzeit: 11:52 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die durch die russische Invasion in der Ukraine ausgelöste Flüchtlingswelle ist zwar noch nicht die größte in der jüngeren Geschichte, aber die schnellste. Allein im ersten Monat des Krieges haben bereits 3,7 Millionen Menschen das Land verlassen, was die jährliche Fluchtrate aller humanitären Krisen der letzten 50 Jahre übertrifft. Nach Berechnungen des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) war der größte jährliche Flüchtlingsstrom der letzten Jahrzehnte im Jahr 2018 in Venezuela zu verzeichnen, als 2,8 Millionen Menschen vor der Diktatur flohen. Die sowjetische Invasion in Afghanistan führte 1980 zur Abwanderung von 2,1 Millionen Flüchtlingen und der Völkermord in Ruanda führte 1994 zur Flucht von 1,8 Millionen. Nach Angaben des UNHCR hat Polen bisher etwa zwei Drittel der ukrainischen Flüchtlinge aufgenommen. Das ist mehr als das Doppelte dessen, was das Land auf dem Höhepunkt der weltweiten Migrationskrise im letzten Jahrzehnt an Migranten, einschließlich Nicht-Asylbewerbern, aufgenommen hat.

Die jüngsten Daten über die globale Migrationsbevölkerung, die von der Abteilung für Wirtschafts- und Sozialfragen der Vereinten Nationen (Desa) erhoben wurden, stammen aus dem Jahr 2020, aber dieses Jahrzehnt hat mit tiefgreifenden Veränderungen begonnen. Die Unterbrechung der globalen Migrationsströme durch die Schließung der Grenzen zwischen Covid und 19, die nun zu einem Krieg innerhalb Europas hinzukommt, führt zu einer erheblichen Veränderung der globalen Migrationslandschaft, die noch stark vom Krieg gegen den Terror und dem Arabischen Frühling geprägt war. In Osteuropa selbst dürfte der Krieg, der jetzt einen Monat alt ist, einen Migrationsstrom anheizen, der nach Ansicht von Experten bereits einer der größten der Welt war. Nach Angaben der Desa waren die 3,33 Millionen in Russland lebenden Ukrainer und die 3,27 Millionen in der Ukraine lebenden Russen bereits im Jahr 2020 die viert- und fünftgrößte Migrantengemeinschaft der Welt. Sie verlieren nur gegenüber Mexikanern und Indern, die in den USA leben und Syrern, die in der Türkei leben. Während des 11-jährigen Bürgerkriegs in Syrien haben 6,8 Millionen Flüchtlinge das Land verlassen, das größte internationale Flüchtlingskontingent der Gegenwart, ein Großteil davon auf türkischem Gebiet.

Da Russland und die Ukraine das Länderpaar mit den weltweit größten Migrationsströmen in beide Richtungen sind, ist es kein Wunder, dass der aktuelle Konflikt als Bruderkrieg bezeichnet wird. Obwohl Russland als Aggressor angesehen wird, sind nach Angaben des UNHCR im ersten Monat des Krieges mehr als 130.000 Ukrainer auf russisches Gebiet geflohen. Es ist üblich, dass sich der größte Zustrom von Flüchtlingen auf den Beginn von Konflikten konzentriert, insbesondere der von Frauen und Kindern, die nach Angaben des UNHCR derzeit etwa 90 % der Grenzgänger ausmachen. Es ist jedoch nicht klar, dass die Abwanderung von Ukrainern bald beendet sein wird. „Man kann den Ernst der Lage nicht hoch genug einschätzen“, sagte Karolina Billing, UNHCR-Vertreterin in der Ukraine, in einer Erklärung. „In einem Monat waren mehr als zehn Millionen Menschen gezwungen, um ihr Leben zu rennen. Etwa 6,5 Millionen sind innerhalb der Ukraine umgezogen, zusätzlich zu den 3,7 Millionen, die das Land verlassen haben. Etwa 13 Millionen Menschen sind in den betroffenen Gebieten eingeschlossen oder können aufgrund des hohen Sicherheitsrisikos, der Zerstörung von Brücken und Straßen und aus anderen Gründen nicht fliehen. Das Kommissariat versucht, obdachlosen Ukrainern, die die Grenze nicht überqueren können, zu helfen, darf aber nur einen kleinen Teil der betroffenen Bevölkerung unterstützen. Die Agentur verfügt bereits über die Mittel, um 85.000 Menschen in Notunterkünften unterzubringen und hofft, in den nächsten Wochen 360.000 Menschen versorgen zu können.

Es gibt mehr als einen Faktor, der erklärt, warum die Ukrainer das Land so schnell verlassen, analysiert die Politikwissenschaftlerin Camila Asano, Koordinatorin des Brasilienprogramms der Menschenrechtsorganisation Conectas. „Wir sehen sehr gewalttätige Szenen der russischen Invasion, viele davon mit Bombenanschlägen. Die Tatsache, dass der Konflikt in einem Land stattfindet, das besser strukturiert ist als Afghanistan und Venezuela, spielt ebenfalls eine Rolle. Menschen mit höherem Einkommen und besseren Voraussetzungen können schneller aussteigen, vor allem dort, wo die Straßen nicht so unsicher sind und wo es ein Schienennetz und eine besser ausgebaute Verkehrsstruktur gibt“.
Conectas, das sich während der Pandemie für die Einreise von Venezolanern nach Brasilien eingesetzt hat, ist der Ansicht, dass eine größere Akzeptanz der Ukrainer in Europa aufgrund ihres sozioökonomischen, rassischen und religiösen Profils einen Einfluss auf den Prozess hat. Covid-19, so die Organisation, hat einer diskriminierenden Migrationspolitik Vorschub geleistet.

„Die Pandemie hat einen vermeintlichen Vorwand geschaffen, unter dem die Regierungen versuchen, ohne sinnvolle Gesundheitskriterien zu entscheiden, wer aufgenommen wird und wer nicht. Die Ukraine ist ein mehrheitlich weißes Land. Es gibt keine wirkliche Ablehnung der Migrationsströme an sich. Es gibt Ablehnung aufgrund des Rassenprofils und des religiösen Profils dieses Stroms. Ungleichheit ist zu allen Zeiten des Lebens pervers, auch in Zeiten der Zuflucht“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. aber hallo, in der ukraine herrscht ein brutaler krieg,in dem nur auf zivilisten,krankenhäuser,wohnblöcke,und kulureinrichtungen bomben fallen oder geschossen wird.diese menschen flüchten aus angst um ihr leben!!! die eingeschlossenen haben weder nahrung,noch wasser und strom.in venezuela hat eine unfähige und machtgeile regierung das land in 20 Jahren zur ruine gemacht.da flüchten die menschen wegen hunger,wassernot und stromknappheit.
    außerdem hat die ukraine 50 millionen einwohner,also doppelt so viel als venezuela.ich möchte dem verfasser nur sagen das der vergleich der überschrift exodus der flüchtlinge aus der ukraine übertrifft venezuela schon ein bisschen hinkt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!