Massaker in Michoacán: Neunzehn Menschen hingerichtet

mexiko

Ersten Berichten zufolge ereigneten sich die Vorfälle gegen 22:30 Uhr Ortszeit im Viertel Emiliano Zapata (Foto: Policía Ciudad de México)
Datum: 28. März 2022
Uhrzeit: 12:22 Uhr
Ressorts: Mexiko, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

In den letzten Stunden des Sonntags (27.) hat sich im mexikanischen Bundesstaat Michoacán ein neues Massaker ereignet. Neunzehn Menschen wurden während eines Hahnenkampfs in Las Tinajas, Gemeinde Zinapécuaro, hingerichtet. Ersten Berichten zufolge ereigneten sich die Vorfälle gegen 22:30 Uhr Ortszeit im Viertel Emiliano Zapata. Die Staatsanwaltschaft von Michoacán bestätigte den Tod von 16 Männern und drei Frauen sowie die Brutalität des Angriffs, der eine unbestimmte Zahl von Verletzten hinterließ. Laut Augenzeugen hatte eine Gruppe von Zivilisten in Militäruniformen und mit Langwaffen ausgerüstet den Ort der Veranstaltung gestürmt und das Feuer auf die Anwesenden eröffnet. Der am Tatort anwesende Journalist aus Michoacan, Marcos Morales, schrieb auf seinem Twitter-Profil, dass die Zahl der Todesopfer 20 beträgt und dass „es keine Schießerei zwischen den Teilnehmern war, sondern eine gezielte Hinrichtung“.

Die Gemeinde Las Tinajas in Zinapécuaro liegt 55 Kilometer von der Bundeshauptstadt Morelia entfernt und grenzt an die Bundesstaaten Michoacán, Guanajuato und den Bundesstaat Mexiko. Michoacán befindet sich in einer Spirale der Gewalt, in der mindestens ein Dutzend Kartelle täglich mit der Jalisco Nueva Generación (CJNG) um die Kontrolle über die Region kämpfen, dem Geburtsort des CJNG-Anführers Nemesio Oseguera Cervantes, alias El Mencho, dem meistgesuchten Verbrecher des Landes. Die Nähe von Zinapécuaro zu Guanajuato macht die Gemeinde jedoch zum Epizentrum des Treibstoffhandels oder Guachicol, der illegalen Benzinentnahme aus den Pemex-Pipelines, die durch das Gebiet verlaufen, was auch die lokalen Gruppen gegeneinander aufbringt.

In Michoacán, einer wohlhabenden Region im Nordwesten Mexikos, die einen Großteil der in den Vereinigten Staaten konsumierten Avocados und Zitronen produziert, kommt es täglich zu makabren Gewaltszenen, die von der Erschießung rivalisierender Bewaffneter am helllichten Tag bis zum Einsatz selbstgebauter Panzer in indigenen Dörfern reichen, wie am vergangenen Wochenende geschehen. Obwohl die Zentralregierung seit Anfang des Jahres Tausende von Soldaten der Nationalgarde nach Michoacán entsandt hat, werden jeden Monat mehr als 200 Menschen getötet und Journalisten ermordet.

Auch in Michoacán untersucht die Staatsanwaltschaft zum ersten Mal in der Geschichte des Landes den Einsatz von Landminen gegen die Armee in der Region Tierra Caliente, einem aus zehn Gemeinden bestehenden Gebiet, das seit den 1980er Jahren von Drogenhändlern für den Anbau und die Herstellung von Marihuana, Methamphetamin, Heroin, Fentanyl und seit kurzem auch von Kokain genutzt wird. Der Gouverneur von Michoacán, Alfredo Ramírez Bedolla von der Regierungspartei Morena, führt die Welle der Gewalt in seinem Bundesstaat auf die Vernachlässigung durch die Vorgängerregierungen zurück und räumt ein, dass es der Armee erst vor zwei Monaten gelungen ist, in Gemeinden wie Tepalcatepec, Aguililla, Coalcomán, Chinicuila und Aquila einzudringen, die alle in der Region Tierra Caliente liegen und zu denen sie seit mehreren Jahren keinen Zutritt hatte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!