Kuba: „Maschinerie zur Kontrolle der Freiheit“ verstärkt

patria

Die kubanischen Musiker Maykel Osorbo, El Funky, Yotuel, Gente de Zona, Descemer Bueno und weitere sorgen mit "Patria y Vida" für viel Furore und geben der kubanischen Bevölkerung Hoffnung (Foto: igfm)
Datum: 29. März 2022
Uhrzeit: 23:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kuba hat in dem von 11J-Protesten gegen das Regime geprägte Vorjahr seine „Kontrollmechanismen für die Meinungs- und Versammlungsfreiheit“ verstärkt. Dies prangert die Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“ (AI) in ihrem jährlichen Menschenrechtsbericht an. Die in London ansässige Organisation bezeichnete das Vorgehen der Diktatur während und nach den Protesten als „hartes Durchgreifen“. „AI“ erinnerte daran, dass nach Angaben der Nichtregierungsorganisation „Cubalex“ Ende 2021 noch siebenhundert Demonstranten in Haft waren. Das Dokument gibt zudem einen Überblick über die Reaktionen des Regimes im Juli. In diesen Tagen „unterbrachen die Behörden den Internetdienst und blockierten häufig Instant-Messaging-Anwendungen“. „AI“ ging noch weiter und kritisierte die Straftaten, die einigen Inhaftierten zur Last gelegt wurden, als „unvereinbar“ mit den „Menschenrechtsstandards“. Nach Angaben der kubanischen Generalstaatsanwaltschaft wurden 790 Personen wegen der Proteste vom 11. Juli strafrechtlich verfolgt, von denen 55 zwischen 16 und 17 Jahre alt sind. Das strafrechtliche Mindestalter in Kuba beträgt 16 Jahre.

Erst vor wenigen Tagen hat „AI“ um Einreise nach Kuba gebeten, um die Prozesse gegen die angeklagten Demonstranten zu verfolgen. Bislang haben die kubanischen Behörden noch nicht reagiert. Seit Ende 2021 haben mehrere Prozesse wegen der regierungsfeindlichen Proteste vom 11. Juli stattgefunden und Hunderte von Menschen sind bereits verurteilt worden. Am 16. März wurden 127 Personen zu insgesamt 1.916 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie im Zusammenhang mit den Ereignissen in den Armenvierteln Toyo und La Güinera in Havanna protestiert hatten. Den Angeklagten, gegen die hauptsächlich wegen Volksverhetzung und Diebstahls ermittelt wurde, wurden „schwere Störungen und Vandalismusakte mit dem Ziel der Destabilisierung der öffentlichen Ordnung, der kollektiven Sicherheit und der öffentlichen Ruhe“ vorgeworfen, so das Oberste Gericht.

Die Nichtregierungsorganosation stellte klar, dass die „Blockade“ der Insel durch die USA zwar die „wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte“ Kubas verletze, dies aber nicht die Verpflichtung des Landes aufhebe, die Grundrechte seiner Bevölkerung zu garantieren. Darüber hinaus prangerte „AI“ an, dass Oppositionelle vor ihren Häusern „physisch überwacht“ und im Falle einer Verhaftung „in Isolationshaft“ genommen wurden. Dies führte auch zu „weit verbreiteten Berichten über Misshandlungen“. Die Organisation wies insbesondere auf Fälle wie den von Maykel Castillo, Mitverfasserin des Liedes „Patria y Vida“, der Hymne der 11J-Proteste, und Luis Manuel Otero Alcántara, Anführer des Movimiento San Isidro (MSI), hin, die beide im vergangenen Jahr verhaftet wurden. AI betrachtet die beiden als „Gefangene aus Gewissensgründen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!