„Ayenda“ größte Hotelkette in Lateinamerika

ayenda

Bis 2022 will das Unternehmen die Zahl der Hotels verdoppeln (Foto: ayenda)
Datum: 30. März 2022
Uhrzeit: 12:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das kolumbianische Startup „Ayenda“ hat die Krise im Hotelsektor während der Corona-Pandemie erfolgreich gemeistert und sich als eine der besten Unterkunftslösungen auf dem Kontinent für Geschäftssreisende positioniert. „Ayenda“, das in Kolumbien, Mexiko und Peru vertreten ist, hat inzwischen 500 Hotels – ein Meilenstein, der das 2018 gegründete Unternehmen zur größten Hotelkette in Lateinamerika macht (gemessen an der Anzahl der Häuser). Im Jahr 2021 konnte das Unternehmen mehr als 300 Hotels in der Region hinzugewinnen, wobei es mit mehr als 90 Hotels die Kette mit der größten Anzahl an Häusern in Peru wurde und seine Präsenz in Mexiko mit mehr als 15 Hotels verstärkte. Mit fast 200.000 Nutzern auf seiner Plattform verzeichnete es außerdem einen Anstieg von 142,9 % im Vergleich zu 2020.

„Wir haben nicht nur unsere Hotelbasis erheblich vergrößert, sondern auch den mexikanischen Markt durch die Eröffnung von Betrieben in Mexiko-Stadt und Guadalajara erschlossen und in neue Städte in Kolumbien und Peru expandiert. Heute sind wir in mehr als 40 Städten in diesen drei Ländern vertreten und verfügen über mehr als 10.000 Zimmer“, so Andrés Sarrazola, CEO und Mitbegründer von „Ayenda“. Die Zahlen zeigen die große Chance für die unabhängige Hotellerie, da dieses Startup über ein Franchisesystem arbeitet, das die Anzahl der Reservierungen um bis zu 30 % der angeschlossenen Hotels erhöht, ohne die Betriebskosten zu erhöhen.

Aber was waren die Schlüssel, um dieses Wachstum trotz der Pandemiekrise zu erreichen? Für Sarrazola war das Jahr 2021 ein Schlüsseljahr, da sich das Unternehmen zu einhundert Prozent erholte und seine Größe seit der Ankunft von Covid-19 in der Region verdreifachen konnte, aber auch, weil „wir gelernt haben, klarere Prozesse zu haben, um Hotels hinzuzufügen und sie mit einer tieferen Kenntnis des Gastes als zuvor zu füllen – und es war auch das Jahr, in dem unsere App als wichtigster Direktkanal für die Marke positioniert wurde“. Gerade die Nutzung von Apps für Last-Minute-Reisen, um Geld zu sparen, ist einer der relevanten Trends für die Tourismusbranche, die das Startup im vergangenen Jahr identifiziert hat. Tatsächlich stieg es im Android-App-Shop vom 22. auf den fünften Platz.

Bis 2022 will das Unternehmen die Zahl der Hotels verdoppeln, verbunden mit einer technologischen Entwicklung, die diese Skalierung ermöglicht: „Dieses Jahr ist für uns entscheidend, weil wir die Grenze von tausend Hotels überschreiten wollen, was für eine Hotelkette in der Region beispiellos ist und viel Innovation erfordert, um dieses Volumen an Hotels und Zimmern richtig zu verwalten“, bekräftigt Sarrazola.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!