Indigene Territorien sind der Schlüssel zu den Klimazielen

amazonas

Um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5°C zu begrenzen, muss die internationale Gemeinschaft das Land indigener Völker und lokaler Gemeinschaften (PILC) berücksichtigen (Foto: Latinapress)
Datum: 03. April 2022
Uhrzeit: 16:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Brasilien, Kolumbien, Mexiko und Peru werden ihre Klimaziele für 2030 nicht erreichen können, wenn sie das Land indigener Gemeinschaften nicht schützen. Um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5°C zu begrenzen, muss die internationale Gemeinschaft das Land indigener Völker und lokaler Gemeinschaften (PILC) berücksichtigen, heißt es in dem vom „World Resources Institute“ (WRI) und „Climate Focus“ erstellten Dokument. Zweiundneunzig Prozent der Waldflächen der PICL der vier Länder sind Nettokohlenstoffsenken (sie absorbieren mehr als sie emittieren) und jeder Hektar bindet im Durchschnitt 30 Tonnen Kohlenstoff pro Jahr. Im Durchschnitt binden sie aufgrund ihrer traditionellen und nachhaltigen Praktiken und weil ein Großteil ihres Landes von Urwald bedeckt ist, mehr als doppelt so viel Kohlenstoff wie nicht-indigene Völker.

„Indigene und lokale Gemeinschaften sind so etwas wie stille Retter, die die Klimakrise bremsen, aber sie bekommen nicht die Anerkennung, die sie brauchen und vor allem nicht die Unterstützung, die sie brauchen, um positive Schritte zu unternehmen“, erklärte Darragh Conway, einer der Autoren der Studie. Die Autoren sind der Ansicht, dass, wenn in diesen Ländern keine Maßnahmen zum Schutz der PILC-Waldgebiete ergriffen werden, „drastische Maßnahmen ergriffen werden müssten, die in anderen Bereichen praktisch unmöglich wären“. Conway nannte als Beispiel Peru, das „seinen gesamten Autopark zurücknehmen müsste, um den Verlust von nur der Hälfte der Kohlenstoffbindung durch Wälder zu kompensieren, die sich im Besitz indigener Völker und lokaler Gemeinschaften befinden“.

Brasilien und Kolumbien müssten 80 % und Mexiko 35 % ihrer Fahrzeugflotte aus dem Verkehr ziehen, um dies zu kompensieren. In den vier Ländern, die für 5,1 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich sind, „sind diese Gebiete ständig durch Viehzucht, Bergbau und Abholzung bedroht, die größtenteils illegal und mit Korruption und Komplizenschaft zwischen Regierungen und illegalen Akteuren verbunden sind“, heißt es in der Studie. Die Verfasser fordern Brasilien, Kolumbien, Mexiko und Peru, in denen mehr als 300 indigene Gruppen leben, auf, die Titelvergabe zu beschleunigen und sicherzustellen, dass indigene und lokale Gemeinschaften volle Landrechte haben und ihr Recht auf „freie, vorherige und informierte Zustimmung“ respektieren, bevor sie Projekte in ihrem Gebiet durchführen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!