Präsidentschaftswahl in Costa Rica: Bruch mit den Politikern der Vergangenheit

costa

Der Wirtschaftswissenschaftler Rodrigo Chaves hat die Präsidentschaftswahlen in Costa Rica gewonnen (Foto: Rodrigo Chaves Robles Presidente)
Datum: 04. April 2022
Uhrzeit: 14:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Wirtschaftswissenschaftler Rodrigo Chaves hat die Präsidentschaftswahlen in Costa Rica gewonnen. Der 60-Jährige trat mit dem Versprechen an, die traditionelle Parteipolitik in dem zentralamerikanischen Land aufzurütteln. Nach Auszählung fast aller Stimmen hat er einen uneinholbaren Vorsprung von mehr als fünf Prozentpunkten vor dem ehemaligen Präsidenten José María Figueres, der seine Niederlage bereits eingeräumt hat. Die Wahlbeteiligung war so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht mehr, da die Wähler ihre Unzufriedenheit mit Costa Ricas angeschlagener Wirtschaft zum Ausdruck brachten.

Viele Costa Ricaner erklärten vor dem Urnengang, dass sie sich einen Bruch mit den Politikern der Vergangenheit wünschten, ein Trend, der sich gegen Figueres richtete, der aus einer der einflussreichsten politischen Familien des Landes stammt. Chaves ist zwar kein völliger Neuling in der Politik – er diente der scheidenden Regierung von Präsident Carlos Alvarado sechs Monate lang als Wirtschaftsminister -, doch hat er betont, dass er mit den, wie er es nennt, „Privilegien“ der etablierten politischen Parteien Costa Ricas brechen wolle. Vor der Abstimmung hatte er sich bereits von den traditionellen politischen Parteien des Landes entfernt und sich als Außenseiter der etablierten Ordnung präsentiert. Er hat erklärt, er sei bereit, den Kongress mit Hilfe von Volksabstimmungen zu umgehen und das übliche stabile politische System zu erschüttern.

Die Costa Ricaner sind frustriert über die ihrer Meinung nach zunehmende Korruption in einem Land, dessen vom Tourismus abhängige Wirtschaft durch die Coronavirus-Pandemie stark beeinträchtigt wurde. Nach einem bisweilen erbitterten Wahlkampf schlug Chaves einen versöhnlichen Ton an, als sein Sieg feststand. „Lassen Sie uns heute Abend die Parteifarben beiseite legen, die uns leicht entzweien können“, sagte er zu seinen Anhängern. „Ich bitte Sie in aller Bescheidenheit, dass wir uns unter dem Blau, Weiß und Rot unserer Nationalflagge vereinen“. Die Anhänger von Chaves feierten den Sieg ihres Kandidaten auf den Straßen der Hauptstadt San José. Einer der Feiernden sagte gegenüber der Nachrichtenagentur „Reuters“, dass es in Costa Rica einen „Hunger nach echten Veränderungen“ gebe. „Wir brauchen neue Gesichter, um das Land zu retten“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!