Hunderte Ukrainer suchen Schutz in Mexiko

biden

US-Präsident Joe Biden erklärte Ende März, dass die Vereinigten Staaten in diesem Jahr bis zu 100.000 Ukrainer zur Umsiedlung in das Land akzeptieren würden (Foto: JoeBiden)
Datum: 05. April 2022
Uhrzeit: 12:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Vor dem Krieg in ihrem Heimatland sind Hunderte ukrainische Flüchtlinge nach Mexiko geflohen. Die Notleidenden wurden in ein Sportzentrum gebracht, das in der nördlichen Stadt Tijuana in eine staatliche Unterkunft umgewandelt wurde. Rund vierhundert Ukrainer, von denen etwa dreißig Prozent Kinder sind, kamen am Samstag und Sonntag in Tijuana an, nachdem sie über die Flughäfen in Cancun und Mexiko-Stadt eingereist waren und nun darauf warten, die Grenze zu überqueren und in die Vereinigten Staaten einzureisen.

Die steigende Zahl der Ukrainer in Tijuana kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die US-Behörden ihre Bemühungen verstärken, Migranten und Asylbewerber unabhängig von ihrer Nationalität zu behandeln. Es wird ein Anstieg der Ankünfte erwartet, sobald die USA eine aus der Pandemie-Ära stammende Politik aufheben, die das Asyl an der Grenze effektiv einschränkte. US-Präsident Joe Biden erklärte Ende März, dass die Vereinigten Staaten in diesem Jahr bis zu 100.000 Ukrainer zur Umsiedlung in das Land akzeptieren würden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!