Chip-Mangel: Mercedes schickt Tausende Arbeiter in Kollektivurlaub

merdedes

Mercedes teilte mit, dass die Produktion von Lastwagen, Lkw-Kabinen, Busfahrgestellen und anderen Autoteilen aufgrund der weltweiten Halbleiterlieferkrise angepasst wird (Foto: MercedesBenzBrasil)
Datum: 05. April 2022
Uhrzeit: 12:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die „Mercedes-Benz Group“ wird mehr als fünftausend Arbeiter in zwei Werken in Brasilien wegen des Mangels an Halbleiterchips in Kollektivurlaub schicken. Dies teilte das Unternehmen am Montag (4.) mit. Die Produktionsunterbrechung wird vom 18. April bis zum 3. Mai stattfinden und betrifft 5.000 Mitarbeiter im Werk Sao Bernardo do Campo und 600 im Werk Juiz de Fora in den brasilianischen Bundesstaaten Sao Paulo und Minas Gerais.

„Mercedes“ teilte mit, dass die Produktion von Lastwagen, Lkw-Kabinen, Busfahrgestellen und anderen Autoteilen aufgrund der weltweiten Halbleiterlieferkrise angepasst wird. Nach Angaben der Metallarbeitergewerkschaft aus der Region Sao Bernardo do Campo hatte das Unternehmen bereits im März rund 1.200 Beschäftigte wegen Engpässen in der Lieferkette in bezahlten Tarifurlaub geschickt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!