Chile: Präsident stellt Konjunkturprogramm vor

boric

Das Staatsoberhaupt sprach von einem "Paket von einundzwanzig Maßnahmen" mit der Bezeichnung "Chile Activa" (Foto: Gabriel Boric)
Datum: 08. April 2022
Uhrzeit: 13:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chiles Präsident Gabriel Boric hat am Donnerstag (7.) ein Konjunkturprogramm in Höhe von 3,7 Milliarden US-Dollar vorgestellt. Das Staatsoberhaupt sprach von einem „Paket von einundzwanzig Maßnahmen“ mit der Bezeichnung „Chile Activa“. Er bezeichnete es als „Ausgangspunkt“, da „Große Veränderungen nicht über Nacht erreicht werden“. Mit dem Konjunkturprogramm sollen unter anderem 500.000 neue Arbeitsplätze geschaffen und die Fahrpreise im öffentlichen Nahverkehr eingefroren werden. „Wir wissen, dass dieser Wiederherstellungsplan ein Ausgangspunkt ist. Große Veränderungen werden nicht von heute auf morgen erreicht und damit sie auf Dauer Bestand haben, müssen sie verantwortungsvoll umgesetzt werden“, erklärte Boric bei der Vorstellung des Plans in einem Viertel im Westen Santiagos.

Die Initiative sieht die Mobilisierung von Mitteln in Höhe von 3,7 Milliarden US-Dollar vor. Etwa 1,3 Milliarden werden direkt in die Taschen der Familien fließen; 1,4 Milliarden sind für die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Unterstützung von Sektoren mit Entwicklungsrückstand vorgesehen und fast eine Milliarde ist für die Unterstützung von Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen bestimmt, erklärte der Staatschef. Das Wirtschaftsprogramm sieht außerdem vor, die Fahrpreise im öffentlichen Nahverkehr, die durch den weltweiten Anstieg der Ölpreise beeinträchtigt werden, bis 2022 einzufrieren und die Kraftstoffpreise zu begrenzen.

Im Jahr 2021 wuchs das chilenische BIP um 11,7 Prozent, begünstigt durch den Anstieg des privaten Verbrauchs infolge der staatlichen Sozialhilfe zur Bewältigung der Pandemie und dreier vom Kongress genehmigter vorzeitiger Entnahmen aus den Rentenfonds. Die starke Liquiditätszufuhr in Verbindung mit den steigenden internationalen Rohstoffpreisen hat gleichzeitig die Inflation angekurbelt, die bis Mitte des Jahres voraussichtlich zehn Prozent erreichen wird. In diesem Szenario bereitet sich die Abgeordnetenkammer darauf vor, in der kommenden Woche einen neuen Vorruhestand für private Rentenfonds zu analysieren, den die Regierung Boric ablehnt.

Letzte Woche senkte die Zentralbank ihre Schätzungen für das chilenische BIP-Wachstum von 1,5-2,5 Prozent auf 1-2 Prozent, da die chilenische Wirtschaft ab Ende 2021 ihre hohen Ausgaben „etwas schneller als erwartet“ reduzieren werde. Die Arbeitslosenquote liegt inzwischen bei 7,5 Prozent. Der Verbraucherpreisindex (CPI) stieg im Februar auf 7,8 Prozent in 12 Monaten und der Emittent erwartet, dass er in diesem Jahr 8,2 Prozent erreichen wird, was deutlich über dem Toleranzbereich liegt. Der monatliche Konjunkturindikator (Imacec) für Februar, der als Vorschau auf das monatliche BIP gilt, enttäuschte die Märkte mit einem Rückgang von 0,7 Prozent gegenüber Januar und dem niedrigsten Wachstum im Jahresvergleich seit fast einem Jahr (6,8 Prozent).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!