Panama: Führer des Wirtschaftswachstums in Latainamerika

panama

Die rund 1,5 Millionen Einwohner zählende Metropole ist in wirtschaftlicher Hinsicht eine Weltstadt (Fotos: Municipio de Panamá/mupa.gob.pa)
Datum: 09. April 2022
Uhrzeit: 14:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der halbjährliche Bericht der Weltbank (WB) für Lateinamerika und die Karibik sieht Panama mit 6,5 Prozent für 2022 und fünf Prozent für 2023 und 2024 an der Spitze des Wirtschaftswachstums der Region und damit vor Ländern wie der Dominikanischen Republik, Kolumbien, Ecuador, Bolivien und Argentinien. Vergleicht man die Schätzungen anderer nationaler und internationaler Einrichtungen zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) 2022, so zeigt sich, dass die 6,5 Prozent der „WB“ die Prognosen des Internationalen Währungsfonds und sogar die des Wirtschafts- und Finanzministeriums übertreffen, die von fünf Prozent ausgehen. Für die Wirtschaftswissenschaftlerin Maribel Gordón „zeigt das WB-Ranking, dass Panama eine Wirtschaft ist, die trotz der Pandemiekrise Wohlstand geschaffen hat“, vor allem im Arbeitersektor, „was einen wirtschaftlichen Aufschwung noch vor 2020 ermöglicht hat“. Es muss jedoch klar sein, so Gordón, dass das Wirtschaftswachstum nicht zu einer homogenen Beziehung zwischen allen Wirtschaftstätigkeiten führt, denn es gibt Tätigkeiten, die durch ihre größere Kapazität aufgrund der Anhäufung von Reichtum, die sie vor der Pandemie erreicht haben, begünstigt wurden, wie die Prozesse im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Covid-19 oder die staatlichen Anreize für den Bankensektor.

„Dies ist insofern besorgniserregend, als wir es mit einer Bevölkerung zu tun haben, deren Kaufkraft geschrumpft ist und die aufgrund des informellen Arbeitsmarktes, der niedrigen Löhne und der hohen Lebenshaltungskosten infolge der Inflation unter Unsicherheit leidet, was sich auf das Wachstum bestimmter Sektoren der panamaischen Wirtschaft auswirken kann“, betont Gordón. Sie hält die Daten der Weltbank für ein Beispiel für die Tendenz der internationalen Organisationen in den letzten Jahren, aufgrund der nicht zu leugnenden Instabilität im wirtschaftlichen Bereich in kürzerer Zeit Anpassungen vorzunehmen. In ihrem Bericht weist die Weltbank darauf hin, dass die prognostizierten Wachstumsraten für die Region im Jahr 2022 mit rund 2,3 Prozent zwar praktisch identisch mit den 2,2 Prozent der 2010er Jahre sind, aber deutlich unter dem Durchschnitt von 3,1 Prozent in den anderen Regionen der Welt liegen, und dass die Region bei der Bewältigung des Aufschwungs mit einem höheren Maß an Unsicherheit konfrontiert ist, da neue Corona-Varianten auftauchen könnten; die weltweit steigende Inflation stellt die Politik vor neue Dilemmata. Der andauernde Krieg in der Ukraine bedroht die Weltwirtschaft auf tiefgreifende und unvorhersehbare Weise und das wachsende Bewusstsein für die Dringlichkeit der globalen Erwärmung führt zu Forderungen nach weitreichenden Präventivmaßnahmen auf nationaler und transnationaler Ebene.

Dies sind einige der Probleme, mit denen die Weltwirtschaft konfrontiert ist und die sich auf die Region auswirken. Ungeachtet dessen ist die Weltbank optimistischer: „Lateinamerika und die Karibik sind auf dem besten Weg, ihre Erholung von der Krise des 19. Januar zu konsolidieren. Die Impfung ist in den meisten Teilen der Region weit fortgeschritten und stärkt die Widerstandsfähigkeit gegenüber neuen Varianten. Die Region ist auf dem besten Weg, das frühere BIP- und Beschäftigungsniveau wieder zu erreichen“, sagt Seynabou Sakho, WB-Direktorin für Strategie und Operationen in Lateinamerika und der Karibik.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!