Diktaturen auf dem Amerika-Gipfel unerwünscht – Update

lima

Bislang fanden acht regelmäßige Gipfeltreffen statt: Miami (1994), Santiago de Chile (1998), Quebec (Kanada, 2001), Mar del Plata (Argentinien, 2005), Port of Spain (Trinidad und Tobago, 2009), Cartagena de Indias (Kolumbien, 2012), Panama (2015) und Lima (2018) Foto: Gobierno de México)
Datum: 28. April 2022
Uhrzeit: 12:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Juni findet in Los Angeles der Gipfel der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) statt. Brian A. Nichols, stellvertretender Staatssekretär für Angelegenheiten der westlichen Hemisphäre, sagte, das Weiße Haus werde „alle demokratischen Regierungen in der Region“ zur Teilnahme an dem Forum vom 6. bis 10. Juni in Los Angeles einladen. Nach seinen Worten wurden noch keine förmlichen Einladungen verschickt und es ist „unwahrscheinlich“, dass die Diktaturen Kubas, Nicaraguas und Venezuelas daran teilnehmen werden. Dies erklärte Brian A. Nichols in einer Telefonkonferenz mit einer kleinen Gruppe von Journalisten, um das regionale Treffen zu kommentieren. Das 9. Gipfeltreffen wird das zweite Gipfeltreffen „Cumbre de las Américas“ sein, das von den Vereinigten Staaten nach dem ersten Gipfeltreffen 1994 in Miami ausgerichtet wird. Bislang fanden acht regelmäßige Gipfeltreffen statt: Miami (1994), Santiago de Chile (1998), Quebec (Kanada, 2001), Mar del Plata (Argentinien, 2005), Port of Spain (Trinidad und Tobago, 2009), Cartagena de Indias (Kolumbien, 2012), Panama (2015) und Lima (2018).

In Bezug auf Venezuela betonte Nichols, dass die Vereinigten Staaten Maduro nicht als „demokratischen Herrscher“ betrachten. Er vermied es jedoch zu sagen, ob sie den Oppositionsführer Juan Guaidó einladen werden, den Washington immer noch als Interimspräsidenten des südamerikanischen Landes anerkennt. Nichols stellte lediglich fest, dass die Regierung von Joe Biden „großen Respekt“ vor Guaidós interner Regierung habe. Der kubanische Außenminister Bruno Rodriguez erklärte am Montag, die Vereinigten Staaten planten, die Karibikinsel von den Vorbereitungen für das Gipfeltreffen auszuschließen, ein neuerlicher Rückschlag in den bilateralen Beziehungen, nachdem die beiden Länder letzte Woche einen ersten hochrangigen Kontakt hatten, um Migrationsfragen zu erörtern. Die Beziehungen zum Regime von Miguel Diaz-Canel unter US-Präsident Joe Biden sind nach wie vor angespannt. Dessen Regierung hat eine Reihe von Menschenrechtsverletzungen gegenüber den Einwohnern der Insel angeprangert, die im Juli letzten Jahres massiv gegen die Castro-Diktatur auf die Straße gegangen waren.

Am Dienstag gab die US-Regierung bekannt, dass sie die Castro-Diktatur gebeten hat, Kubaner, die aus ihrem Hoheitsgebiet abgeschoben werden, im Gegenzug für Fortschritte bei der Visabearbeitung zu akzeptieren. Ein hochrangiger Beamter der US-Regierung erklärte in einem Telefongespräch mit Reportern, dass die Einwanderungsgespräche zwischen beiden Seiten in der vergangenen Woche in Washington „produktiv“ waren. Andererseits gab der US-Beamte an, dass die US-Regierung Nicaragua, durch das „eine große Zahl“ von Kubanern auf ihrer Reise in den Norden reist, „ermutigt“ hat, den Vereinigten Staaten bei der Bekämpfung dieses Phänomens durch „Visapolitik“ zu helfen, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.
Washington übt jedoch auch zunehmend Kritik an Nicaraguas Diktator Daniel Ortega, der die „Wahlen“ im November letzten Jahres für eine vierte Amtszeit in Folge gewonnen hat, nachdem er führende Oppositionspolitiker, Aktivisten und Journalisten inhaftiert und gegen kritische Medien vorgegangen ist.

Unter dem Motto „Aufbau einer nachhaltigen, widerstandsfähigen und gerechten Zukunft“ wird sich der Gipfel auf die wachsenden Migrationsströme in der Region konzentrieren, aber auch die Klimakrise, den Übergang zu sauberer Energie und gerechtem Wirtschaftswachstum sowie die Rolle der Zivilgesellschaft und unabhängiger Medien behandeln, so das Weiße Haus. Bereits vor Wochen hatte Biden seine beiden Sonderberater für den Gipfel benannt: den ehemaligen US-Senator Christopher Dodd, mit dem der Präsident mehr als 28 Jahre lang im Ausschuss für auswärtige Beziehungen des Senats zusammenarbeitete und die ehemalige Kongressabgeordnete Debbie Mucarsel-Powell, die ecuadorianischer Herkunft ist. Mucarsel-Powell ist dafür bekannt, dass sie venezolanische Flüchtlinge, die ihr Land verlassen, unterstützt und einen befristeten Sicherheitsstatus, Einwanderungserleichterungen und die Erlaubnis zum Arbeiten fordert.

Update, 3. Mai

Die Vereinigten Staaten haben am Montag ausgeschlossen, die Diktaturen Kubas, Nicaraguas und Venezuelas zum Amerika-Gipfel einzuladen. „Kuba, Nicaragua und das Regime von (Nicolás) Maduro respektieren die demokratische Charta Amerikas nicht und deshalb erwarte ich ihre Anwesenheit nicht“, kündigte der US-Unterstaatssekretär für Lateinamerika und die Karibik, Brian Nichols, in einem Interview mit dem an NTN24 -Netzwerk an.

Update, 11. Mai

Der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador wird nicht an dem von den USA ausgerichteten Gipfel im nächsten Monat teilnehmen, wenn nicht alle Länder der Region eingeladen werden. Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro plant nach Angaben aus Brasilia ebenfalls nicht, am Amerika-Gipfel in Los Angeles teilzunehmen. Die Abwesenheit der Staatsoberhäupter der beiden größten Volkswirtschaften Lateinamerikas wäre ein Rückschlag für das Treffen der regionalen Staatschefs, das sich mit Themen wie Migration und Umwelt befassen, aber auch die Demokratie in der Hemisphäre präsentieren soll.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!