Kuba genehmigt Kryptowährungsdienste

bank

Die Kubaner können auf der Insel keine Kredit- oder Debitkarten für den internationalen Gebrauch erhalten und tun sich im Ausland schwer, dies zu tun (Foto: Banco Central de Cuba)
Datum: 28. April 2022
Uhrzeit: 13:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kubanische Zentralbank hat am Dienstag (26.) Vorschriften für Anbieter von Dienstleistungen für virtuelle Vermögenswerte erlassen. Bereits im vergangenen Jahr hatte die „Banco Central de Cuba“ persönliche Nutzung von Kryptowährungen genehmigt, ein Schritt, von dem einige Experten sagten, er könnte der kommunistisch regierten Karibikinsel helfen, die strengen US-Sanktionen zu umgehen. Kryptowährungen, die eine anonyme und dezentrale Abwicklung von Finanzgeschäften ermöglichen, wurden in der Vergangenheit genutzt, um Kapitalkontrollen zu umgehen und Zahlungen und Überweisungen effizienter zu gestalten.

Die Bankgenehmigung, die am Dienstag im Amtsblatt des Regimes veröffentlicht wurde, verlangt von denjenigen, die Kryptowährungen verwenden wollen, eine Lizenz. Das Institut erklärte, es werde die Rechtmäßigkeit, das sozioökonomische Interesse und die Projektmerkmale jedes Antrags prüfen, bevor eine Lizenz erteilt wird, die zunächst für ein Jahr gültig ist. Die Einführung des mobilen Internets vor drei Jahren hat den Weg für Kryptowährungstransaktionen auf Kuba geebnet und die Zahl der Enthusiasten auf der Insel wächst, da die Währungen helfen, die durch die US-Sanktionen entstandenen Hindernisse zu überwinden.

Das jahrzehntealte Handelsembargo der USA schneidet die Kubaner von den herkömmlichen internationalen Zahlungssystemen und Finanzmärkten ab. Die Kubaner können auf der Insel keine Kredit- oder Debitkarten für den internationalen Gebrauch erhalten und tun sich im Ausland schwer, dies zu tun. „Wenn die Zentralbank einen kryptowährungsfreundlichen Rechtsrahmen schafft, dann deshalb, weil sie bereits entschieden hat, dass sie dem Land Vorteile bringen kann“, so Pavel Vidal, ein ehemaliger Wirtschaftswissenschaftler der kubanischen Zentralbank, der an der Pontificia Universidad Javeriana Cali in Kolumbien lehrt. Mehrere von Kubas lateinamerikanischen Nachbarn haben sich für Kryptowährungen interessiert, darunter El Salvador, das erste Land der Welt, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt hat.

Vidal bezweifelt, dass Kuba ein weiteres El Salvador werde, das Bitcoin zu seinem bevorzugten Zahlungsmittel mache oder eine eigene Kryptowährung einführe, vielmehr denke das Regime daran, Überweisungen und internationale Außenhandelsgeschäfte zu erleichtern. „Dies kann die Kosten für diese internationalen Transaktionen senken und eine Alternative zu Transaktionen in US-Dollar schaffen, die weniger anfällig für Sanktionen ist“, analysierte er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!