Warum so viele Deutsche nach Paraguay auswandern

paraguay

Nach Angaben der paraguayischen Generaldirektion für Migration wurden zwischen Juni 2021 und Februar 2022 insgesamt 1.324 Aufenthaltsgenehmigungen an deutsche Staatsbürger erteilt (Foto: Latinapress)
Datum: 02. Mai 2022
Uhrzeit: 12:10 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hunderte von Deutschen haben alles zu Hause gelassen, um sich in Paraguay, einem der ungleichsten Länder Lateinamerikas, niederzulassen. Nach Angaben der paraguayischen Generaldirektion für Migration wurden zwischen Juni 2021 und Februar 2022 insgesamt 1.324 Aufenthaltsgenehmigungen an deutsche Staatsbürger erteilt. Um die Bedeutung dieser Migrationswelle zu ermessen, ist es erwähnenswert, dass die deutsche Bevölkerung im letzten Jahr zur zweitgrößten auf paraguayischem Boden geworden ist, nach den Brasilianern und vor den Flüchtlingen aus Venezuela. Außerdem haben nicht alle von ihnen die Register der Einwanderungsbehörden durchlaufen, was die Zahl der Deutschen im südamerikanischen Binnenstaat noch erhöhen könnte. Der deutschen Botschaft in Asunción liegen keine genauen Zahlen vor, wie viele Bürgerinnen und Bürger angekommen sind und wie viele im Land bleiben. Was ist der Grund für diese überraschende Migrationswelle?

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Welle deutscher Migranten auf paraguayischem Boden ankommt. Einige Städte, wie etwa Hohenau im Departement Itapúa, wurden Anfang des 20. Jahrhunderts von brasilianischen Siedlern deutscher Herkunft gegründet. Die deutsche Kultur und Sprache sind Teil der paraguayischen Geschichte und beide Elemente sind bis heute präsent. „Wir haben eine große Zahl europäischstämmiger Menschen und ich glaube, dass diese neue Einwanderungswelle darauf zurückzuführen ist, dass sie sich hier wohl fühlen“, erklärte Enrique Hahn, Bürgermeister von Hohenau, gegenüber der „BBC“. Mitte des letzten Jahrhunderts kam eine zweite Welle deutscher Einwanderer nach Paraguay, die aus Mitgliedern der Nationalsozialistischen Partei bestand, die nach dem Zweiten Weltkrieg Zuflucht in Südamerika suchten. Zu den Beweggründen dieser Einwanderer gehörte auch die Fruchtbarkeit des paraguayischen Bodens, auf dem landwirtschaftlich-industrielle Anlagen für Produkte wie Sojabohnen und Yerba Mate gedeihen.

2015 kam eine neue Welle deutscher Einwanderer auf paraguayischen Boden, diesmal motiviert durch die Flüchtlingskrise in Europa und die Fremdenfeindlichkeit gegenüber muslimischen Migranten. Für einige Menschen, wie Hana, eine deutsche Staatsbürgerin, die jetzt in Paraguay lebt und von der „BBC“ befragt wurde, ist Deutschland nicht mehr „ihr Land“. Angesichts der Verbrechen, die von einigen Flüchtlingen begangen wurden, beschloss sie, ihre Heimat zu verlassen und in Südamerika neu anzufangen. „In Deutschland gab es schon immer andere Kulturen, aber als diese Einwanderer kamen, wurde es für uns sehr gefährlich zu bleiben“, so Hana.

Diese neue Welle deutscher Einwanderer, die sich in Paraguay niederlassen, ist jedoch nicht durch kulturelle Bindungen an die Kolonien in Paraguay, die Suche nach einem Versteck oder die „Angst vor Muslimen“ motiviert, sondern durch die Unzufriedenheit mit der deutschen Regierung und den Wunsch, in dem südamerikanischen Land eine laxere Politik zu finden. Wie der Auslandssender „Deutsche Welle“ berichtet, sind die neuen Zuwanderer als Impfgegner bekannt, die sich dem obligatorischen Tragen von Gesichtsmasken entziehen wollen und an rechtsextreme Verschwörungstheorien glauben, was in der Aufnahmegesellschaft Misstrauen erregt hat. „Nach der Flüchtlingskrise 2015 (in Europa) kamen demokratiefeindliche Bürger, Rechtsextremisten, extrem laute und aggressive Leute. Und jetzt kommen viele Alternativmediziner, Heiler und Impfgegner“, erklärte Thomas Vinke, ein in Paraguay lebender Deutscher, gegenüber der „Deutschen Welle“.

„Viele sind mit der Pandemiepolitik in Deutschland oder Europa nicht einverstanden und denken, dass es in Paraguay einfacher ist, vielleicht ohne so viele Restriktionen“, räumte der deutsche Konsul in Paraguay, Fran Gauls, in einem Brief an ein lokales Medienunternehmen ein. Viele Einwanderer waren jedoch schockiert, als sie feststellten, dass die paraguayische Regierung tatsächlich noch Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ergriffen hatte. Das Gesetz 6.699 aus dem Jahr 2021, das beispielsweise das Tragen von Gesichtsmasken im Innen- und Außenbereich vorschreibt, wurde erst am 18. April aufgehoben und bis letzte Woche musste bei der Einreise ein Impfausweis vorgelegt werden. Es ist erstaunlich und paradox, dass Menschen nach Paraguay kommen, die sich nicht impfen lassen wollen, weil sie aus einem Land kommen in dem es viele Impfstoffe gibt, während die Paraguayer sich zwar impfen lassen wollen, es in der Vergangenheit aber nicht konnten, weil es keine ausreichende Impfung gab. Einer landesweiten Umfrage zufolge wollen einundsiebzig Prozent der Bürger geimpft werden, aber weniger als fünfzig Prozent haben wegen des Mangels eine Dosis erhalten, was deutlich unter dem Durchschnitt der übrigen Region liegt.

Es gibt auch Einwanderer, die aus anderen Gründen als dem Unmut über die Anti-Cov-Maßnahmen nach Paraguay kommen, z. B. Rentner, die ihre wohlverdiente Pension in einem Land genießen wollen, dessen Währung gegenüber dem Euro stark abgewertet wurde, obwohl sie sich im letzten Quartal erholt hat und stärker ist als andere in der Region. Der Guaraní steht im Einklang mit dem Verhalten der starken Währungen der Welt und wertet weniger ab als andere Mercosur-Länder wie Argentinien. Paraguay ist auch ein Paradies für Steuerhinterzieher. Die Steuerverpflichtungen in dem Land sind so niedrig, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) der Regierung empfohlen hat, sie dringend zu erhöhen. Dies ist ein weiteres Argument, mit dem deutsche Staatsbürger, die bereits im Land ansässig sind, ihre Landsleute zur Auswanderung verleiten wollen.

Die Merkmale dieser neuen Zuwanderung bereiten der lokalen Bevölkerung Unbehagen. Ein paraguayischer Regierungsbeamter erklärte gegenüber der „BBC“, dass „wir in Paraguay versuchen, aufeinander aufzupassen, uns zu impfen, sogar die Kinder zu impfen und dann kommen welche, die sich nicht impfen lassen wollen – und sie kommen in unser Land und das Virus ist überall. Und das hat große Auswirkungen auf uns Paraguayer“. Für Deutsche wie Vinke, die bereits vor dieser Migrationswelle in Paraguay ansässig waren, ist die Ankunft von Bürgern mit diesen Merkmalen ebenfalls nicht positiv, obwohl sie Landsleute von ihm sind. „Paraguay ist nicht dieses Nazi-Land, in dem jeder mit erhobenem rechten Arm herumläuft. Der Nationalsozialismus ist ein deutsches Problem. Dieses Land hat viel mehr zu bieten“, bekräftigte er gegenüber der „Deutschen Welle“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Freeman

    Dieser Artikel ist genau so bescheiden geschrieben wie die meisten seiner Art. Paraguay sollte sich freuen das Arbeitstüchtige und Gutbetuchte einreisen.
    Es ist nicht nur die Pandemiepolitik und die Islamisierung Deutschlands, es ist dazu noch das Vorantreiben des 3. Weltkriegs seitens der Deutschen Regierung welche einen den Wunsch zum verlassen immer weiter einpflanzt.
    In Paraguay gibt es viel weniger Bürokratie, und das Land mischt sich nicht in Globale Konflikte ein, das alleine ist Grund genug eine Immigration in Betracht zu ziehen.
    Die ganze Corona Impfungshysterie wird viel zu überbewertet, die Impfstoffe versagen auf ganzer Linie wie sich langsam abzeichnen. In Deutschland sollen mittlerweile über 1/2 Million schwerer Nebenwirkungen vorliegen. Die geimpften erkranken mittlerweile Statistik gesehen öfter an C als diejenigen ohne. Weder eine Infektion noch ein „milderer“ Verlauf können durch diese spritzen erzielt werden, wofür also dieses ganze Theater? Fragen wir doch einfach mal An der Goldgrube 12 nach, bei Ugur, der man der aus dem nichts kam, und auf einmal Multimilliardär ist…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!