Haitianische Familien fliehen vor Gewaltausbrüchen in Port-au-Prince

haiti-2-1

Die Bandengewalt in Haiti hat sich seit der Ermordung von Präsident Jovenel Moise im Juli letzten Jahres verschlimmert (Foto: AlexProimos)
Datum: 03. Mai 2022
Uhrzeit: 12:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Zusammenstößen zwischen bewaffneten Gruppen, bei denen in der vergangenen Woche mindestens zwanzig Menschen getötet wurden, sind Haitianer in der Hauptstadt Port-au-Prince am Montag (2.) aus ihren Häusern geflohen. Die Zivilschutzbehörde des Landes erklärte, dass Kämpfe zwischen den rivalisierenden Banden Chen Mechan und 400 Mawozo, von denen letztere im Oktober eine Gruppe amerikanischer und kanadischer Missionare entführt hatte, Tausende zur Flucht aus ihren Häusern zwangen.

Am Montagnachmittag Ortszeit ertönten Schüsse im Armenviertel Cite Soleil, wo Dutzende von Bewohnern in Panik ihre Häuser verließen und in alle Richtungen rannten, wie ein Zeuge der Nachrichtenagentur „Reuters“ berichtete. Einige liefen mit erhobenen Händen, um zu zeigen, dass sie unbewaffnet waren, um nicht angegriffen zu werden. Bewaffnete Männer in Zivilkleidung waren auch in dem als „La Plaine“ bekannten Viertel in der Nähe des haitianischen Landwirtschaftsministeriums zu sehen.

Die Bandengewalt in Haiti hat sich seit der Ermordung von Präsident Jovenel Moise im Juli letzten Jahres verschlimmert und große Teile des Landes befinden sich nun außerhalb der Reichweite der staatlichen Behörden. Dies hat auch die Migration in Richtung US-Küste angeheizt, wobei immer mehr Haitianer auf dem Seeweg über die Bahamas in überfüllten und seeuntauglichen Schiffen reisen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!