Bandenkrieg in Haiti hinterlässt zahlreiche Tote – Update

haiti

In Haiti haben eine halbe Million Kinder durch die Gewalt von Banden den Zugang zu Bildung verloren (Foto: AlexProimos)
Datum: 08. Mai 2022
Uhrzeit: 13:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei Zusammenstößen zwischen zwei haitianischen Banden in den nördlichen Vororten der Hauptstadt Port-au-Prince sind seit Ende April fünfundsiebzig Menschen, darunter Frauen und Kinder, gestorben. Die Vereinten Nationen erklärten am Freitag (6.), sie seien „tief besorgt über die sich seit dem 24. April rapide verschlechternde Sicherheitslage“ in der Hauptstadt. Neuntausend Bewohner dieser Viertel, die zum Schauplatz des Konflikts geworden sind, waren gezwungen, aus ihren Häusern zu fliehen und bei Verwandten oder in Behelfsunterkünften wie Kirchen und Schulen Zuflucht zu suchen. Jahrzehntelang richteten bewaffnete kriminelle Gruppen in den ärmsten Vierteln von Port-au-Prince verheerende Schäden an, doch in den letzten Jahren haben sie ihre Kontrolle über die haitianische Hauptstadt dramatisch ausgeweitet und die Zahl der Morde und Entführungen im Nachbarland der Dominikanischen Republik vervielfacht.

Die UNO prangerte die „extreme Gewalt“ der Banden während der Zusammenstöße an und sagte, dass lokale Quellen von „Akten sexueller Gewalt, einschließlich Gruppenvergewaltigungen von Kindern im Alter von zehn Jahren, berichten, um die lokale Bevölkerung in den von rivalisierenden Banden kontrollierten Gebieten zu terrorisieren und einzuschüchtern. Die Kinderschutzorganisation der Vereinten Nationen warnte vor den Folgen dieser territorialen Vorherrschaft der Banden für die Bildung. „In Haiti haben eine halbe Million Kinder durch die Gewalt von Banden den Zugang zu Bildung verloren“, berichtete „UNICEF“. „Rund 1.700 Schulen im Großraum Port-au-Prince sind geschlossen“, heißt es in der Erklärung der Agentur. „Kein Kind kann zur Schule gehen, während Kugeln durch die Luft fliegen“, beklagte Bruno Maes, UNICEF-Vertreter in dem Land.

Update, 11. Mai

Zwischen Ende April und Anfang Mai wurden im Norden der haitianischen Hauptstadt bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Banden insgesamt einhundertachtundvierzig Menschen getötet. „Mindestens einhundertachtundvierzig Menschen wurden getötet, darunter sieben Banditen, die von ihrem Chef hingerichtet wurden“, teilte das Nationale Netzwerk zur Verteidigung der Menschenrechte (RNDDH) nach einer Untersuchung in den von den Banden betroffenen Vierteln mit.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.