Kolumbianisches Verfassungsgericht legalisiert ärztlich assistierten Suizid

tod

Kolumbien war das erste Land Lateinamerikas, das die Sterbehilfe entkriminalisiert hat (Foto: senado.gob.mx)
Datum: 14. Mai 2022
Uhrzeit: 11:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das kolumbianische Verfassungsgericht hat am Mittwoch (11.) die ärztlich assistierte Selbsttötung entkriminalisiert, bei der – anders als bei der Euthanasie – der Patient die Handlung zur Beendigung seines Lebens selbst vornimmt. Der Oberste Gerichtshof beschloss mit sechs Ja- und drei Nein-Stimmen, dieses Verfahren zu legalisieren, nachdem er eine Klage des Labors für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (DescLAB) geprüft hatte. Die Klage wurde vom Verfassungsgericht am 1. September letzten Jahres zugelassen und zielte darauf ab, den zweiten Absatz von Artikel 107 des Strafgesetzbuches für bedingt ausführbar zu erklären, der Strafen zwischen 32 und 108 Monaten Gefängnis für denjenigen vorsieht, der „eine andere Person wirksam zum Selbstmord verleitet oder wirksam bei dessen Verwirklichung hilft“.

Wenn die Veranlassung oder Hilfeleistung darauf abzielt, schweres Leiden infolge einer Körperverletzung oder einer schweren und unheilbaren Krankheit zu beenden, wird eine Freiheitsstrafe von 16 bis 36 Monaten verhängt“, heißt es in dem betreffenden Artikel weiter. In diesem Sinne zielt DescLAB nicht darauf ab, dass „die Beihilfe zum Suizid von jedermann in jedem Fall praktiziert wird“, sondern dass der Gerichtshof entschieden hat, dass „ein Arzt, der einer anderen Person unter bestimmten Bedingungen hilft, ihr Leben zu beenden, nicht strafrechtlich verfolgt wird“. So entschied der Gerichtshof, die ärztlich assistierte Selbsttötung zu entkriminalisieren, wenn die Person ihre freie, informierte und eindeutige Zustimmung dazu gegeben hat, eine Körperverletzung oder eine schwere und unheilbare Krankheit vorliegt, sie körperlichen und psychischen Schmerzen ausgesetzt ist, die mit ihrer Vorstellung von Würde unvereinbar sind und die Hilfe beim Sterben von einer medizinischen Fachkraft geleistet wird.

Unterschied zur Euthanasie

„Sowohl die Euthanasie als auch der ärztlich assistierte Suizid haben das gleiche Ziel, nämlich den Tod einer Person herbeizuführen, die die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt. Der Unterschied liegt in der Rolle des Arztes und darin, wer am Ende den Tod verursacht“, so der Bericht weiter. Lucas Correa Montoya, Forschungsdirektor bei DescLAB, sagte, dass dies ein „neuer Mechanismus“ sei, der zusammen mit der Sterbehilfe „den Zugang zu einem medizinisch unterstützten, freien, sicheren und begleiteten Tod ermöglichen wird“. „Diese Entscheidung ist ein globaler Meilenstein, denn mit dem Urteil zugunsten der Klage von DescLAB steht Kolumbien an der Spitze der am weitesten entwickelten Staaten und Länder in dieser Frage“, so Correa weiter. Victor Escobar, 60, der unter anderem an chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), Diabetes und Bluthochdruck litt, war am 7. Januar der erste Kolumbianer, dem Sterbehilfe gewährt wurde, ohne dass er ein Patient im Endstadium war.

Kolumbien war das erste Land Lateinamerikas, das die Sterbehilfe entkriminalisiert hat und ist eines der wenigen Länder weltweit, in denen sie legal ist, nachdem das Verfassungsgericht 1997 den Tod in Würde als Grundrecht bei unheilbaren Krankheiten verankert hat, wenn der Patient unter starken Schmerzen leidet, freiwillig darum bittet und es von einem Arzt durchgeführt wird. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden von April 2015 bis zum 15. Oktober 2021 nur 178 Euthanasieverfahren in dem Land durchgeführt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.