Bekämpfung der Inflation: Brasilien schafft Lebensmittelimportsteuer ab – Update

fleisch

Die brasilianische Regierung hat den Einfuhrsteuersatz für sieben Kategorien von Lebensmitteln auf Null gesetzt (Foto: Marcello Casal JrAgência Brasil)
Datum: 13. Mai 2022
Uhrzeit: 16:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Regierung hat den Einfuhrsteuersatz für sieben Kategorien von Lebensmitteln auf Null gesetzt. Die Entscheidung wurde vom Exekutivausschuss der Außenhandelskammer (Gecex/Camex) des Wirtschaftsministeriums getroffen. Auf einer Pressekonferenz, auf der die Maßnahmen im Einzelnen vorgestellt wurden, erklärte der Exekutivsekretär des Ressorts, Marcelo Guaranys, dass das Ziel der Maßnahme darin bestehe, den Anstieg der Inflation im größten Land Südamerikas einzudämmen. „Wir wissen, dass diese Maßnahmen die Inflation nicht umkehren, sondern die Wettbewerbsfähigkeit der Märkte erhöhen. Bei einem Produkt, dessen Preis stark ansteigt, wird angesichts der größeren Möglichkeit von Importen zweimal überlegt, bevor es so stark erhöht wird. Das ist unsere Logik bei diesem Instrument“.

Im April lag der landesweite Verbraucherpreisindex (IPCA), der die offizielle Inflation misst, bei 1,06 Prozent. Dies war die höchste Rate für den Monat April seit 1996 (1,26 Prozent). Nach Angaben des brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik (IBGE), das den IPCA berechnet, beträgt die kumulierte Inflation über zwölf Monate 12,13 Prozent. Laut der Sekretärin der Außenhandelskammer, Ana Paula Repezza, ist die Steuerermäßigung ab Donnerstag (12.) in Kraft und wird bis zum 31. Dezember dieses Jahres gelten.

Die Lebensmittel, bei denen die Einfuhraliquoten vollständig auf Null gesetzt wurden, sind

Rindfleisch ohne Knochen, gefroren (Steuer 10,8 Prozent)

Innereien, genießbar, von Hühnern, gefroren (Steuer 9 Prozent)

Weizenmehl (10,8 Prozent)

Mischungen von Weizen mit Roggen, außer bei der Aussaat (9 Prozent)

Kekse mit Zusatz von Süßstoff (16,2 Prozent)

andere Bäckereiprodukte wie Gebäck (die Steuer betrug 16,2 Prozent)

Maiskörner, außer bei der Aussaat (7,2 Prozent)

Das Wirtschaftsministerium teilte mit, dass die Auswirkungen der Steuerbefreiung bis Ende des Jahres einhundertfünfzig Millionen US-Dollar erreichen könnten. Ein Steuerausgleich ist nicht erforderlich, da es sich um eine Regelsteuer und nicht um eine Erhebungssteuer handelt. „Die Einfuhrsteuer hat keine Erhebungsfunktion, sondern dient der Regulierung des Marktes. Der Grund dafür ist die Regulierung des Marktes, entweder für die eine oder die andere Seite“, erklärte der stellvertretende Exekutivsekretär der Camex, Leonardo Diniz Lahud.

Neben der Abschaffung des Einfuhrsteuersatzes für Lebensmittel hat Camex auch die Steuer auf andere eingeführte Erzeugnisse gesenkt oder ganz abgeschafft. Zwei davon sind Betriebsmittel, die in der landwirtschaftlichen Produktion verwendet werden. Für Schwefelsäure, die in der Düngemittelkette verwendet wird, wurde der Steuersatz von 3,6 Prozent auf Null gesetzt. Für Mancozeb, eine Art Fungizid, wurde der Steuersatz von 12,6 auf vier Prozent gesenkt. Die Steuern auf zwei Arten von Bewehrungsstahl wurden ebenfalls gesenkt, um einem Antrag des Baugewerbes zu entsprechen, den das Wirtschaftsministerium bereits geprüft hatte. Für diese Bewehrungsstäbe, die mit einer Einfuhrsteuer von 10,8 Prozent belegt waren, werden nun vier Prozent erhoben.

Update, 24. Mai

Die brasilianische Regierung kündigte am Montag eine neue Senkung des Steuersatzes für Importgüter um zehn Prozent für einen großen Teil der im Ausland gekauften Produkte an, um den Inflationsdruck zu verringern. Die Steuersenkung des Wirtschaftsministeriums, die etwa siebenundachtzig Prozent der Zollgüter des Landes abdeckt, wurde nach einer Sitzung der brasilianischen Außenhandelskammer genehmigt und gilt vom 1. Juni dieses Jahres bis zum 31. Dezember 2023. „Die heutige Maßnahme, die zu der bereits im letzten Jahr vorgenommenen Senkung um zehn Prozent hinzukommt, bringt das brasilianische Zollniveau näher an den internationalen Durchschnitt und insbesondere an die Länder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) heran“, erklärte der Minister für Außenhandel, Lucas Ferraz, in einer Mitteilung an die Presse. Der aus den Steuersenkungen resultierende Verzicht wird nach Angaben des Ministeriums auf 3,7 Milliarden Reais (768,45 Millionen Dollar) geschätzt. Zu den Produkten, die von der Maßnahme ausgenommen bleiben, gehören Textilien, Schuhe, Spielzeug, Molkereiprodukte und einige Automobilartikel.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.