„Patagon Valley“: Erster Technologie- und Energiepark in Lateinamerika

park

Die Initiative, die siebenundzwanzig Kilometer vom Zentrum von Punta Arenas entfernt ist, beherbergt die Internet-Antennen von "Amazon" und "SpaceX" (Foto: Divulgacao)
Datum: 16. Mai 2022
Uhrzeit: 14:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit einer Fläche von einhundertachtzig Hektar wird das „Patagon Valley“ der erste Technologie- und Energiepark in Lateinamerika. Das Projekt, das siebenundzwanzig Kilometer vom Zentrum von Punta Arenas entfernt ist, beherbergt die Internet-Antennen von „Amazon“ und „SpaceX“. Jeff Bezos und Elon Musk, die beiden reichsten Männer der Welt, wählten diesen abgelegenen Fleck der Erde für ihr ehrgeizigstes Projekt aus, weil er sich in der Nähe von Satelliten befindet, die die Erde umkreisen und so eine schnellere Datenübertragung ermöglicht. Kenner des Geländes erklären, dass die Witterungsbedingungen so rau sind, dass die Bauarbeiten an einen Film des deutschen Regisseurs Werner Herzog erinnern. Starke Winde, bei denen man sich an einem Seil festhalten muss, um nicht auf die sandige Steppe zu stürzen und eisige Kälte sind die Haupthindernisse für eine Gruppe von Unternehmern, die beschlossen haben, den ersten Technologie- und Energiepark in Lateinamerika zu errichten. Bislang hat „Amazon“ vier Satellitenschüsseln im Patagon Valley installiert, einem geschlossenen Industriepark für Technologie und saubere Energie. All dies nur wenige Meter vom Windpark „Vientos Patagónicos“ entfernt. An der Spitze der Verwaltungsgesellschaft steht ein junger Chilene, Juan Luis Contreras Sabal (35), ein Wirtschaftsingenieur der Universidad Adolfo Ibáñez (UAI) mit Studien am Massachusetts Institute of Technology (MIT), der Stanford University und der Columbia University.

Das Projekt, das 2019 ins Leben gerufen wurde, umfasst eine Investition von vierhundert Millionen US-Dollar und sieht den Bau eines Hafens vor, um vom boomenden Markt für grünen Wasserstoff zu profitieren, der ein Eckpfeiler der Bemühungen großer transnationaler Unternehmen ist, die klimaschädlichen CO2-Emissionen zu verringern. Der Hafen in Cabo Negro ist dem Rotterdamer Seeterminal in den Niederlanden nachempfunden. Es handelt sich um ein nachhaltiges Hafenbecken, das in Zusammenarbeit mit „IBM“ den Salzgehalt online überwacht, um die Nachhaltigkeit zu erhöhen und die Sicherheit der Arbeiter zu verbessern. Hinter „Patagon Valley“ stehen Juan Luis Contreras als Geschäftsführer und Gesellschafter, aber auch seine Familie und andere Investoren, darunter der Geschäftsführer von „Cemento Melón“, Jorge Eugenin, der Bauunternehmer Jaime Gysling, die Familie Serra und der Rechtsanwalt Pedro Yaconi, der über umfangreiche Erfahrungen in der Unternehmensumstrukturierung verfügt.

Das Projekt nahm Gestalt an und heute sind nicht nur „Amazon“ und „SpaceX“ Nachbarn, sondern auch die deutschen Unternehmen „Siemens“, „Porsche“ und „Salmonera Landes“ – im Besitz der Familien Eduardo Bohorodzaner und Eduardo Fosk -, die den Bau von zwei Anlagen im Industriesektor von Cabo Negro ankündigten: eine zur Verarbeitung von Silage und die andere zur Gewinnung von Lachsnebenprodukten. Diese Initiative befindet sich derzeit in der Ausschreibungsphase. Der Vorstandsvorsitzende von „Patagon Valley“ erklärt, dass zur Gestaltung des Projekts ein Investitionsfonds eingerichtet wurde, und sagt, dass die gesamte Arbeit angekurbelt wurde, nachdem „Total Energy“ Anfang Dezember 2021 den Bau des größten grünen Wasserstoffprojekts in Chile angekündigt hatte. „Es wird die größte Investition in Chile sein und das Band wurde vom ehemaligen Energieminister Juan Carlos Jobet durchschnitten“, so der Fondsmanager und erinnert daran, dass die Franzosen rund zwölf Milliarden US-Dollar investieren werden.

Punta Arenas wird die niedrigsten Kosten für die Produktion von grünem Wasserstoff haben. Aber das ist nicht das einzige Potenzial, das das Gelände bietet. Mit Temperaturen von durchschnittlich sechs Grad Celsius sind die klimatischen Bedingungen optimal für die Einrichtung eines Datenzentrums und das ist nach Ansicht des CEO von „Patagon Valley“ die kommende Bewegung und damit der Beginn für das Mining von Kryptowährungen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!