Obligatorische Todesstrafe auf Trinidad und Tobago

justiz

Das neue Urteil stammt vom "Judicial Committee of the Privy Council" (Foto: jcpc)
Datum: 17. Mai 2022
Uhrzeit: 14:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Neun der ranghöchsten Richter des Vereinigten Königreichs haben es abgelehnt, die obligatorische Todesstrafe auf Trinidad und Tobago zu verbieten. Das Gesetz stammt aus der Zeit, als das Land noch eine britische Kolonie war. Die Richter äußerten zwar Bedenken, erklärten jedoch, dass sie aufgrund der Verfassung des Landes nicht eingreifen könnten. Nach dem Gesetz von Trinidad und Tobago über Straftaten gegen die Person (Offences Against The Person Act) aus dem Jahr 1925 ist die Todesstrafe für alle Personen, die wegen Mordes verurteilt werden, obligatorisch. Das neue Urteil stammt vom „Judicial Committee of the Privy Council“ (JCPC) – Richter des Obersten Gerichtshofs des Vereinigten Königreichs – die auch über komplizierte Rechtsfragen in einigen ehemaligen britischen Kolonien entscheiden. Der „JCPC“ ist das letzte Berufungsgericht für eine Reihe von Commonwealth-Staaten und britischen Überseegebieten.

Nach der Unabhängigkeit Trinidads und Tobagos im Jahr 1962 wurde in der Verfassung des Landes festgelegt, dass alle bestehenden Gesetze aus der Zeit des britischen Empire in Kraft bleiben, sofern das Parlament nicht beschließt, sie aufzuheben oder zu reformieren. In der Praxis bedeutet dies, dass viele der Gesetze des Landes, wie in einigen anderen Commonwealth-Nationen, eng mit den Regeln verwurzelt sind, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Vereinigten Königreich und im gesamten Empire galten. In einem höchst ungewöhnlichen Fall, der im November letzten Jahres in London verhandelt wurde, argumentierten die Anwälte des verurteilten Mörders Jay Chandler, dass die obligatorische Todesstrafe, die er nach dem Gesetz von 1925 erhielt, verfassungswidrig sei. Sie erklärten bei der Anhörung in London, der Wortlaut der Verfassung von Trinidad und Tobago bedeute, dass eine obligatorische Todesstrafe als grausame und ungewöhnliche Strafe eingestuft und daher verboten werden sollte.

Im Jahr 2018 haben die Richter am Karibischen Gerichtshof, dem obersten Gericht für viele Länder in der Region, automatische Todesurteile auf Barbados verboten und damit den Druck auf Trinidad und Tobago erhöht, das Gesetz von 1925 aufzugeben. In seiner aktuellen Entscheidung erklärte Lord Hodge, einer der dienstältesten Richter des „JCPC“ und des Obersten Gerichtshofs, dass dies keine Frage für die Richter in London sei, sondern für das Parlament von Trinidad und Tobago. „Die Verfassung von 1976 schützt bestehende Gesetze, einschließlich der obligatorischen Todesstrafe, vor verfassungsrechtlichen Anfechtungen“, so Lord Hodge. „Die Konsequenz daraus ist, dass der Staat Trinidad und Tobago eine gesetzliche Regelung hat, die die Verhängung einer Strafe vorschreibt, die oft unverhältnismäßig und ungerecht sein wird. Die Strafe ist international als grausame und ungewöhnliche Bestrafung anerkannt. Der Staat bestreitet diese Einstufung nicht“, fügte er hinzu und bekräftigte, dass die Richter in London trotz dieser Bedenken nicht rechtmäßig eingreifen könnten, da es für sie keine verfassungsrechtliche Frage zu klären gebe.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!