Präsidentschaftswahl in Kolumbien: Linkspopulist Gustavo Petro in Führung – Upate

pedro

Aktuellen Umfragen zufolge würde der Linkspopulist Gustavo Francisco Petro Urrego den ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen in allen denkbaren Szenarien mit knapp über vierzig Prozent deutlich gewinnen (Foto: Gustavo Petro)
Datum: 20. Mai 2022
Uhrzeit: 16:47 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Kolumbien findet der erste Wahlgang der Präsidentschaftswahl am 29. Mai statt. Eine mutmaßliche Stichwahl im Juni darauf. Aktuellen Umfragen zufolge würde der Linkspopulist Gustavo Francisco Petro Urrego den ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen in allen denkbaren Szenarien mit knapp über vierzig Prozent deutlich gewinnen, eine absolute Mehrheit allerdings verfehlen. Petro, ein ehemaliger Guerillero, der verspricht, die krasse Ungleichheit zu bekämpfen, hat laut einer Umfrage vom Donnerstag (19.) einen großen Vorsprung, obwohl der Mitte-Rechts-Rivale Federico Gutierrez einen Anstieg der Unterstützung verzeichnen konnte.

Das ehemalige Mitglied der Guerilla-Gruppe „M-19“ war zwischen 2012 und 2015 Bürgermeister von Bogotá und erhielt nach Angaben des Meinungsforschungsinstituts „Invamer“ 40,6 Prozent Unterstützung. Das sind drei Prozentpunkte weniger als in einer Umfrage vom 22. April. Gutierrez, der ehemalige Bürgermeister der zweitgrößten kolumbianischen Stadt Medellin, erhielt 27,1 Prozent der Stimmen, nachdem er im April noch 26,7 Prozent erhalten hatte. Der unabhängige Kandidat Rodolfo Hernandez, ebenfalls ein ehemaliger Bürgermeister, verzeichnete einen deutlichen Zuwachs an Unterstützung von 13,9 Prozent im April auf 20,9 Prozent. Wenn niemand im ersten Wahlgang mehr als fünfzig Prozent der Stimmen erhält und die beiden in den Umfragen führenden Kandidaten in eine Stichwahl kommen, würde Petro mit 52,7 Prozent gegenüber 44,2 Prozent für Gutierrez gewinnen, wie die Umfrage ergab.

Petro hat sich verpflichtet, die Erschließung neuer Ölvorkommen zu stoppen und die Rentenersparnisse umzuverteilen, während Gutierrez bessere Gehälter und Kürzungen bei ineffizienten Staatsausgaben zugesichert hat. Hernandez, ein Geschäftsmann aus der Stadt Bucaramanga, der sich als Anti-Korruptionskandidat präsentiert, ist durch seine skurrilen Uploads auf der Social-Media-Website „TikTok“ aufgefallen. Bei einer Stichwahl zwischen Petro und Hernandez würde der Linke laut Umfrage fünfzig Prozent der Stimmen erhalten, sein Gegner 47,4 Prozent. Mehr als neununddreißig Millionen Kolumbianer sind bei der Wahl wahlberechtigt. Die Umfrage hat eine Fehlermarge von 2,2 Prozent und umfasste zweitausend Umfragen, die zwischen dem 13. und 18. Mai durchgeführt wurden.


Update, 27. Mai

Die kolumbianische Regierung hat die Schließung der Land- und Flussgrenzübergänge des Landes für sechsunddreißig Stunden angeordnet, um die Normalität der Präsidentschaftswahlen am kommenden Sonntag zu gewährleisten. Die Maßnahme wurde durch ein Dekret getroffen, in dem es heißt, dass die Entscheidung am Samstag um 18:00 Uhr Ortszeit an den Grenzübergängen Kolumbiens zu Venezuela, Ecuador, Peru und Brasilien in Kraft tritt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. na servus,wenn der petro gewinnt,dann war es dann mit venezuela ohne maduro,ohne militärrgierung,und ohne gekauften obersten gericht.dann ist demokratie nur mehr ein fremdwort,aber dafür 2 narcostaaten,die die ganze welt beliefern.zum übergeben,oder grob kotzen.

  2. 2
    C.H.Sievers

    „Petro, ein ehemaliger Guerillero, der verspricht, die krasse Ungleichheit zu bekämpfen, hat laut einer Umfrage vom Donnerstag (19.) einen großen Vorsprung, obwohl der Mitte-Rechts-Rivale Federico Gutierrez einen Anstieg der Unterstützung verzeichnen konnte“.

    Damit ist doch im LP- Artikel alles gesagt was von Bedeutung ist, oder?
    Das Kernproblem nicht nur in Kolumbien ist, die „krasse Ungleichheit“ und nicht etwa „Links“ oder gar „Rechts“.
    So lange die sonstigen, ich nenne sie mal gemäßigten „Populisten“ nichts glaubhaftes, außer auch nur Korruption, Diebstahl und (Selbst)- Bereicherung anzubieten haben, gehen die „Massen“ eben, wie immer den Links,- oder Rechtspopulisten mit deren „Heilsversprechungen“ auf den Leim.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!